FAIR und mormonische Apologetik

Scott Gordon

(Beitrag auf der ersten deutschsprachigen FAIR-Konferenz in Frankfurt am Main am 28. März 2009)

Ich freue mich sehr über die Gelegenheit, heute zu Ihnen zu sprechen.

Im vergangenen Jahr gab es eine Informationsexplosion über Mormonismus in der amerikanischen Presse und im Internet, sowohl im Guten als auch im Schlechten.

Mitt Romney kandidierte für die Präsidentschaft der Vereinigten Staaten. Der Präsidentschaftskandidat Mike Huckabee stellte die Glaubensgrundsätze des Mormonismus in Frage und die Mutter des Kandidaten John McCain sagte, sie würde Mormonen im landesweiten Fernsehen nicht mögen. Ein evangelikaler Prediger verkündete, dass eine Stimme für den Mormonen Mitt Romney eine Stimme für Satan wäre. Ich hatte mit diesem Geistlichen in einer landesweiten Radiosendung zu sprechen. Es war kein angenehmes Erlebnis.

In den Nachrichten hatten wir auch die Stürmung des Geländes der FLDS Kirche zusammen mit Einzelheiten über ihre polygamen Ehen und allgemeine Verwirrung darüber, warum sie nicht als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage betrachtet werden sollten. Das ist eine Gruppe, die aus den Enkeln jener Leute besteht, die aus der HLT-Kirche in den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts ausgeschlossen wurden.

Der mormonische Senator Harry Reid wurde der Mehrheitsführer im US Senat. Das Begräbnis von Präsident Gordon B. Hinckley wurde ein landesweites Presseereignis, weil sowohl Harry Reid als auch Mitt Romney daran teilnahmen. Wir dürften noch mehr Aufregung während der nächsten Präsidentschaftswahl zu erwarten haben, wenn der Mormone John Huntsman erwägt, gegen Mitt Romney anzutreten, um der Gegenkandidat von Präsident Barack Obama zu werden.

Die andere große Nachricht war, dass den Mormonen die erfolgreiche Verabschiedung der Proposition 8 im Staat Kalifornien zugeschrieben und sie dessen beschuldigt wurden. Diese Änderung der Staatsverfassung erklärt, dass nur die Ehe zwischen einem Mann und einer Frau vom Staat anerkannt wird. Dies führte zu Aufmärschen in den Straßen vor dem Los Angeles Tempel und dem Oakland Tempel, zu Vandalismus an mehreren Gemeindehäusern, weißem Pulver, das an den Salt Lake Tempel geschickt wurde und dass drei Mormonen in die Schlagzeilen kamen, weil sie ihre Arbeit wegen ihrer politischen Unterstützung von Proposition 8 verloren.

Im Guten und im Schlechten ist der Mormonismus in den Vereinigten Staaten wirklich ans Licht getreten. Früher gab es nur einen gelegentlichen Artikel in der Presse, doch nun gibt es täglich Artikel und Blogs und sogar eine Fernsehserie, die eine fundamentlsitische, polygame Familie darstellt, die unter den Mormonen lebt. Letzte Woche stellten sie in dieser Fernsehserie unsere Tempelzeremonie dar.

Ich weiß nicht wieviele von diesen Nachrichten in die deutschsprachigen Gebiete kommen, doch ich würde denken, dass das bei einigen der Fall ist. Zusätzlich haben wir nun ein deutsches Mitglied, Dieter Uchtdorf, der in einem der höchsten Kirchenämter ist. In den Vereinigten Staaten ist er einer der beliebtesten Redner der Kirche.

Die Kirche ist immer sichtbarer geworden. Im Lichte dieser höheren Sichtbarkeit hat Elder Russel Ballard folgendes gesagt:

  • Wir leben in einer Welt, die mit Stimmen aller Art gesättigt ist, denn nun haben wir, mehr als je zuvor, als Heilige der letzten Tage die Hauptverantwortung uns selbst zu definieren statt andere uns definieren zu lassen

  • Bei weitem zu viele Menschen haben ein schwaches Verständnis der Kirche, da die meisten Informationen, die sie hören, aus den Berichten der Nachrichtenmedien stammen, die oft von Kontroversen getrieben sind. Zu große Konzentration auf Kontroversen hat einen negativen Einfluss darauf, wie die Leute wahrnehmen, was die Kirche wirklich ist.

  • Darf ich Sie bitten, sich den Gesprächen anzuschließen, indem sie am Internet teilnehmen, besonders bei den neuen Medien um das Evangelium mitzuteilen und in einfachen, klaren Ausdrücken die Botschaft von der Wiederherstellung zu erklären?

Weiterhin listete er spezifisch jene Dinge auf, die wir tun können:

  • Man kann ein Blog anfangen und damit beginnen, das mitzuteilen, von dem man weiß, dass es wahr ist.

  • Man kann Videos von der Kirche und anderen geeigneten Sites herunterladen, auch von Newsroom bei lds.org, und sie an Freunde verschicken.

  • Man kann an Medienseiten im Internet schreiben, die über die Kirche berichten und seine Ansichten über die Genauigkeit der Berichte zum Ausdruck bringen.

Doch in seiner Ermahnung gab er einen Vorbehalt, einen, von dem ich glaube dass er sehr wichtig ist:

  • Das heißt natürlich, dass sie, alle Mitglieder der Kirche, die grundsätzlichen, fundamentalen Prinzipien des Evangeliums verstehen

Ohne dieses grundsätzliche Verständnis würde ich sehr stark empfehlen, nicht ins Internet zu gehen, um dort Religion zu diskutieren. Bei mehr als einer Gelegenheit bin ich Zeuge davon geworden, dass HLT-Mitglieder etwas glauben, das sie im Internet gelesen haben und das einfach nicht wahr ist. Ich hab auch gesehen, wie sie in Blogs Behauptungen aufstellen oder Anschuldigungen über Zeitungsartikel aussprechen, die einfach nicht wahr sind, und das lässt uns dumm erscheinen. Gelegentlich streiten sie sogar über Punkte der Lehre, wenn die Kirche auf diesem Gebiet gar keinen offiziellen Standpunkt vertritt. Zum Beispiel argumentieren einige Mitglieder über die Existenz von Dinosauriern oder über das Alter der Erde, wenn doch die Kirche spezifisch gesagt hat, dass sie bezüglich dieser Dinge keinen Standpunkt vertritt.

Einige Reporter haben mir gesagt, dass HLT-Mitglieder ihre Mailboxen überflutet haben, nur um sich über Kleinigkeiten in ansonsten guten Artikel aufzuregen. Wir möchten, dass Reporter positive Artikel schreiben. Wie können wir von Leuten erwarten, Artikel über den Mormonismus zu schreiben, wenn wir ihnen feindselig begegnen, wenn sie versuchen einen positive Geschichte zu schreiben, aber nicht alles ganz richtig hinkriegen? Wir müssen daran denken, dass es ihre Aufgabe ist, zumindest so zu erscheinen, also ob sie ausgewogen und neutral seien, daher wird es immer etwas in einem Artikel geben, das wir nicht mögen.

Was sollten wir also in unseren Diskussionen mit anderen machen? Das Wort „Apologetik” bedeutet Verteidigung des Glaubens. Wie sollten wir uns also an mormonischer Apologetik beteiligen?

Letzten März wurde ein Buch veröffentlicht mit dem Titel: „Die mormonische Art, Geschäfte zu betreiben.” In dem Buch wurden mehrere Vorstandsvorsitzende von großen Firmen befragt, die Mormonen sind. Sie wurden gefragt, was ihre Werte sind. Man könnte auch ein Buch über die mormonische Art, Apologetik zu betreiben, schreiben. Wie ich sagte, bedeutet der Ausdruck Apologetik Verteidigung des Glaubens. Wenn man Zeit im Internet verbringt, wird man herausfinden, dass es viele Websites gibt, die der Apologetik gewidmet sind. Die Websites sagen einem, warum die Mormonen keine Christen sind, warum die Zeugen Jehovas falsch sind und warum die Katholiken im falschen Glauben sind. Viel der Onlineapologetik ist darauf konzentriert, die Glaubensgrundsätze und Praktiken anderer Kirchen niederzumachen.

Diese Art Apologetik funktioniert für uns Heilige der Letzten Tage nicht. Wenn wir auch glauben, dass wir die wiederhergestellte Kirche Jesu Christi sind, so glauben wir nicht daran, die Glaubensgrundsätze anderer niederzumachen. Joseph Smith sagte: „Ich habe die freiesten Gefühle und ein Gefühl der Nächstenliebe gegenüber allen Sekten, Parteien und Konfessionen und gegenüber den Rechten und Freiheiten des Gewissens. Ich halte sie heiligst und wert und schätze niemanden gering, weil er nicht meiner Meinung ist.”

„Die Heiligen können bezeugen, ob ich willens bin, mein Leben für meine Brüder niederzulegen. Wenn es gezeigt wurde, dass ich willens war, für einen Mormonen zu sterben, so bin ich so kühn vor dem Himmel zu erklären, dass ich genauso bereit bin, bei der Verteidigung der Rechte eines Presbyterianers, eines Baptisten oder eines guten Mannes von irgend einer Konfession zu sterben. Denn derselbe Grundsatz, der auf den Rechten der Heiligen der Letzten Tage herumtrampeln würde, würde auf den Rechten der Römisch-Katholischen oder jeder anderen Konfession, die unpopulär und zu schwach ist, um sich selbst zu verteidigen, herumtrampeln.

Wegen unserer Kultur praktizieren wir etwas, das manchmal „defensive Aplogetik” genannt wird, oder wie es eines unserer Mitglieder sagte, „erzieherische Apologetik.” Das bedeutet, dass wir unseren Glauben heftig verteidigen, indem wir forschen und die Quelle der Kritik erklären oder durch positive, bestätigende Feststellungen über die Natur des Buch Mormons.

Doch wie viel Erfolg haben wir mit mormonischer Apologetik? Zwei evangelikale christliche Wissenschaftler, Carl Mosser und Paul Owen haben einige Zeit mit dem Studium mormonischer Apologetik verbracht und kamen zu dem folgenden Schluss. Hier werden ihre Worte beim Besprechen ihrer Schlussfolgerungen verwendet.

Erstens gibt es, im Gegensatz zu populären evangelikalen Wahrnehmungen, rechtmäßige mormonische Wissenschaftler. „…Es ist eine Tatsache, dass die Heiligen der Letzten Tage keine antiintellektuelle Gruppe sind …”

Der zweite Schluss, zu dem wir gekommen sind ist, dass mormonische Wissenschaftler und Apologeten … mit unterschiedlichem Erfolgsgrad die meisten üblichen evangelikalen Kritiken beantwortet haben. Oft zerstreuen diese Antworten angemessen einzelne … Kritikpunkte. Wenn die Kritik nicht zerstreut wurde, so wurde das Thema üblicherweise komplexer gemacht.

Ein dritter Schluss, zu dem wir gekommen sind ist, dass es soweit wir wissen, keine Bücher aus evangelikaler Sicht gibt, die in verantwortlicher Weise mit zeitgenössischen wissenschaftlichen und apologetischen Schriften der HLT interagieren. In einer Untersuchung von zwanzig neueren evangelikalen Büchern, die den Mormonismus kritisieren, haben wir gefunden, dass sich keines auf diesen wachsenden Literaturkorpus bezieht

Nur eine Handvoll zeigt überhaupt eine Erkenntnis, dass es einschlägige Werke gibt. Viele Autoren vertreten Kritikpunkte, die schon längst widerlegt sind, einige sind sensationalistisch während andere einfach lächerlich sind. Einige dieser Bücher behaupten „dass maßgebliche” Buch über das Thema zu sein. Dass sie keinen Versuch machen, auf zeitgenössische HLT-Wissenschaft einzugehen, ist ein Fleck auf der Vertrauenswürdigkeit der Autoren und lässt ihre Glaubwürdigkeit fraglich erscheinen.

Unsere vierte Schlussfolgerung ist, dass Evangelikale auf akademischer Ebene die Debatte mit den Mormonen verlieren. Wir verlieren die Schlacht ohne es zu wissen.

Wo kommt nun in all dem FAIR ins Spiel?

FAIR begann 1996 und 1997 auf America Online als Einzelne in den AOL Chatrooms und Foren. Dort entdeckten wir, dass dieselben Themen bezüglich der Kirche immer wieder aufkamen. Wir entdeckten auch, dass es für einen einzelnen unmöglich ist, in allen Themen Experte zu sein. So entschlossen wir uns, unsere Ressourcen zusammenzuschließen und eine Website zu schaffen, wo wir gute Anworten auf wiederholte Fragen hinstellen konnten. Wir wollten die Möglichkeit haben, einfach auf Antworten hinzuweisen, statt sie immer und immer wieder zu wiederholen.

♦ FAIR wurde aus den folgenden Gründen geschaffen:

  • Um eine Quelle guter Antworten zu schaffen

  • Um Informationen miteinander zu teilen

  • Um einen Ort zu schaffen, wo man Mormonismus im Internet diskutieren kann

  • Zu versuchen, nicht den Antimormonen die Kontrolle über die öffentlichen Diskussionen zu überlassen

  • Zugang zu besseren Büchern zu erlangen

♦ Wir schufen eine Website und wir schufen unser eigenes Forum. Dies wurde eines der populärsten HLT-Foren im Internet. Dadurch lernte ich einige wichtige Dinge über Foren.

♦ Zuallerst, dass Foren oft als die Boxringe des Internet betrachtet werden. Wenn man in einem Forum eine intensive religiöse Diskussion führt, so kommuniziert man oft nicht ausschließlich mit dem Forumsgegner, ♦ sondern vielmehr mit dem viel größeren Publikum anonymer Internetnutzer, die einen still beobachten. Diese Gruppe wird manchmal als „die Schleicher” bezeichnet.

Zweitens erfuhr ich, dass Streit Leute anzieht. Wir versuchten mehrmals ein Forum zu schaffen, wo alle nett waren. Doch soviel Leute auch behaupten, dass sie möchten dass alles nett ist, so erregt doch die hitzige und gegensätzliche Diskussion das meiste Interesse. Doch seither sind wir gewachsen und gereift. Auch wurde ich Präsident und wir fügten Forumsmitglieder hinzu, die FAIR in eine nettere und sanftere Richtung führten. Zur Zeit lautet unsere Philosophie, dass wir nicht debattieren, sondern Informationen zur Verfügung stellen. Dieser Stilwechsel hat es ermöglicht, dass sich mehr Wissenschaftler dabei wohl fühlen, unserer Gruppe beizutreten.

♦ Wegen dieses Wechsels haben wir schließlich beschlossen, uns von unserem Forum zu trennen. Wir hatten Probleme mit Leuten, die behaupteten, dass FAIR eine Aussage über einen Glaubensgrundsatz gemacht hätte, wenn die Quelle, die sie zitieren, in Wahrheit nicht von FAIR kommt, sondern von unserem öffentlichen Forum. Diese Zitate konnten von irgendjemandem sein, sogar von solchen, die gar keine Mitglieder der Kirche sind. Daher übertrugen wir das Eigentum und den Betrieb unseres Forums auf jemand anderen.

♦ Ein weiteres Werkzeug, das wir schufen, war der Themenführer. ♦ Der Gedanke hinter dem Themenführer war, im Internet Artikel herauszusuchen, die für das Verständnis besonderer Themen hilfreich sind. Damit verlinken wir nun viele Artikel auf unterschiedlichen Websites und werden damit zu einem Portal mit dem Menschen Antworten finden können.

♦ Dann schufen wir einen Buchladen, der die besondere Gruppe von Büchern führt, für die wir uns interessierten. ♦ Wie sie sehr wohl wissen, leben viele Leute in der Kirche nicht in einem Gebiet, das eine starke Präsenz von Buchläden hat. Auch dort wo das der Fall ist, haben wir gesehen, dass viele Buchläden kein Interesse daran hatten, jene Art von Büchern zu führen, an denen wir Interesse haben, da sich diese viel langsamer verkaufen.

♦ 2001 begannen wir damit, das FAIR Journal durch E-Mail zu verschicken. ♦ Das Journal ist ein monatlicher (oder beinahe monatlicher) E-Mail-Newsletter, der an ungefähr 9000 englischsprachige Abonnenten in der ganzen Welt verschickt wird, wobei jeden Monat ungefähr 200 neu dazu kommen. ♦

♦ Inspiriert durch unsere FAIR-Mitstreiterin Renée Olson dachten wir, wir sollten uns ausweiten und eine besondere Website zur Verfügung stellen, die sich nur mit Angelegenheiten beschäftigt, die schwarze Mormonen betreffen. Im Internet schwirrten weiterhin Aussagen über Rassismus in der HLT-Kirche herum und es war uns bewusst, dass viele Mitglieder falsche Behauptungen wiederholten. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie schwierig es wäre, ein neues Mitglied zu sein und auf diese Diskussionen über Rasse zu treffen.

♦ Daher haben wir eine Zeitlinie erstellt, in der die HLT-Geschichte Seite an Seite mit der Geschichte der USA und der religiösen Geschichte der USA dargestellt wurde. Persönlich gesehen war das für mich eine lebensverändernde Erfahrung.

♦ Unsere nächste Spezialwebsite unter FAIR war unser FAIRWiki. Wie Sie vielleicht wissen ist ein Wiki eine Online-Software, die einer Vielzahl von Menschen erlaubt, Beiträge zu leisten. ♦ Unter der Verwendung der Webadresse www.fairMormon.org schufen wir eine Anzahl kurzer Artikel, die auf verschiedene Kritikpunkte gegen die Kirche reagierten. Das ist wahrscheinlich eine unserer besten Arbeiten, da sie viele Informationen enthält und nicht durch den Zeitmangel eines einzelnen Webmasters begrenzt wird. Es hat uns auch erlaubt, mit der Hilfe von Freiwilligen aus verschiedenen Ländern einige Übersetzungen in mehrere Sprachen zu machen. Wenn Sie sich fragen, was sie machen können, um FAIR zu helfen, so wäre Übersetzung ganz oben auf meiner Liste.

♦ Dann haben wir erst kürzlich einen FAIRblog zusammengestellt.
♦ Unser Blog enthält unabhängige Meinungen von einigen der Freiwilligen von FAIR und gibt die Gelegenheit für Kommentare.

♦ Vor ganz kurzer Zeit haben wir einen FAIR-Youtube-Kanal eröffnet, in dem sich nun fast 1200 Videos befinden, auch viele Ansprachen von unseren vergangenen FAIR Konferenzen und der über 196.000 mal aufgerufen wurde. Eine der Reaktionen auf diese Videos lautet: „Danke für die Info. Ich denke daran, mich der Kirche anzuschließen und diese Videos haben etliche Fragen beantwortet.”

Am 10. Juli 2006 setzten wir unsere erste nichtenglische Website in Betrieb, http://deutsch.fairlds.org oder www.fairlds.de. Gleichzeitig starteten wir unseren deutschen Newsletter. Falls sie den deutschen Newsletter noch nicht abonniert haben, empfehle ich Ihnen, das auf der Website zu tun. Wir begannen unser deutsches FAIRWiki im Januar 2007. Wir nannten es fairmormon, da Mormon in andere Sprachen mit Mormon übersetzt wird. Dieses neueste Projekt hat uns erlaubt, zahlreiche Menschen in das Übersetzen und das Schreiben von Antworten zu vielen Themen einzubinden. Wenn sie sich an FAIR beteiligen wollen und Englisch sprechen, wäre das ein guter Ort das zu tun.

♦ Doch was unsere interne FAIR-Liste antreibt, ist die Rubrik „Frage den Apologeten” auf unserer Website. Das sind Menschen, die uns e-Mails mit Fragen schicken. 2008 gaben wir 5901 Antworten auf 3250 Fragen. Das hilft uns auch, die Informationsfülle in unserem Wiki zu vergrößern.

 

 

Hier möchte ich eine Wendung vollziehen, um in meiner Besprechung Dinge zu behandeln, die ich aus meiner Arbeit mit Online-Apologetik gelernt habe.

Bevor ich das bespreche, lassen sie mich diese Klarstellung einfügen. Wenn ich den Begriff „Antimormone” benutzte, ist mir sehr wohl klar, dass es Menschen gibt, die mit unserer Kirche nicht übereinstimmen, die aber nicht unter meine Definition von Antimormonen fallen. Doch um die Diskussion zu vereinfachen, wird das der Klassenname sein, den ich benutze. Ich beziehe mich hier auf Menschen, die aktiv gegen die Kirche schreiben und publizieren.

Ich finde, es gibt zwei verschiedene Typen von Antimormonen im Internet.

♦ Erstens gibt es den evangelikalen Antimormonismus. Das ist der traditionelle Atimormonismus, den die meisten Mitglieder erwarten, wenn wir über das Thema reden. Es ist eine typische Erhaltung der Abgrenzung — oder Predigen zu ihren eigenen Gemeinden. Ich finde, die meisten HLT-Mitglieder werden durch diese Art von Antimormonismus nicht groß beeinflusst. Wenn wir über FAIR sprechen, kommt typischerweise diese Art von Antimormonismus den meisten Mitgliedern in den Sinn und sie tun sie mit einer Handbewegung ab. Die Gefährdetsten sind neuere Bekehrte, Jugendliche und Untersucher. Mormonenmissionare und HLT-Jugendliche sind oft daran interessiert, jene Art Antimormonismus zu verstehen und darauf zu reagieren.

Einige der Themen, die sie üblicherweise aufbringen sind:

  • Götter werden

  • Dreifaltigkeit

  • ein anderer Jesus

  • Jesus als der Bruder Satans

  • Propheten

  • Die Unfehlbarkeit der Bibel

  • Errettung durch Glauben allein/Gnade allein

  • Polytheismus

  • Zusätzliche heilige Schrift

  • „Probleme” des Buches Mormon

  • Die Annahme, dass Gott mit Maria Sex hatte

Weit einflussreicher für Mitglieder ist der sekuläre Antimormonismus. Der umfasst Themen und Argumente, die von jenen, die keinerlei Glauben haben oder von ehemaligen Mitgliedern der HLT-Kirche präsentiert werden. Zu diesen Themen gehören:

  • Joseph Smith Polygamie /jüngere Ehefrauen

  • Frühe Polyandrie — an bereits verheiratete Ehefrauen gesiegelt (mit ihnen verheiratet) zu werden

  • DNS und das Buch Mormon

  • Der Blick in einen Hut/die Verwendung eines Sehersteins während der Übersetzung des Buches Mormon.

  • Verschiedene Versionen der Ersten Vision

  • Das Buch Abraham

  • Die Kinderhook Platten

  • Freimaurerei und Mormonsimus/Tempel/usw.

  • Schwarze und das Priestertum

  • Bürokratie und Handlungsweisen als Institution, die „falsch” waren

  • Die Behandlung von Frauen/Schwarzen/Schwulen/usw.

♦ Der evangelikale und der säkulare Antimormonismus haben etwas gemeinsam. Ihre Argumente können im allgemeinen zusamengefasst werden zu der Aussage: „Joseph Smith war ein falscher Prophet, weil…”

Zum Beispiel, Joseph Smith war ein falscher Prophet, da er nachweislich einen Hut benutzte, als er das Buch Mormon übersetzte. Oder er war ein falscher Prophet, weil die DNS von Indianern nicht mit den heutigen Juden übereinstimmt, oder Joseph Smith war ein falscher Prophet wegen Freimaurersymbolen am Tempel.

Ich habe Menschen die Kirche aus vielen Gründen verlassen gesehen. Nicht nur, weil sie vielleicht gesündigt haben — wie manche Leute behaupten. Sondern ich habe persönlich Leute beobachtet, die aus diesen Gründen mit der Kirche rangen:

  • Wenn wir doch den Plan des Glücklichseins haben, warum bin ich dann nicht glücklich?

  • Die Kirche ist nicht wahr, wenn ich keinen Freund (oder keine Freundin) bekomme

  • Ich möchte einfach in der Schule oder in der Arbeit dazugehören

  • Ich fühle mich deprimiert

  • Ich bin von dem schockiert, was ich eben gelesen habe — davon habe ich noch nie gehört

  • Kein Erfolg kann ein Versagen zu Hause ausgleichen, und ich habe versagt

  • Probleme mit dem Wort der Weisheit und andere Probleme

Es ist wichtig, die tiefergehenden Dinge, die mit der Frage verbunden sein können, zu verstehen und zu erfühlen.

Einige andere Dinge, die ich sowohl online als auch persönlich bemerkt habe

  • Wenn ein Mitglied zu einem kommt und sagt, es habe eine Frage, so sind das gewöhnlich mehrere und es hat sie schon ausgedehnt erforscht.

  • Zu der Zeit, wenn sie mit einem sprechen, sind sie oft von einer Menge Fragen beunruhigt, manchmal haben sie bereits vorläufig beschlossen, die Kirche zu verlassen, aber sie möchten sich selbst und andere auf diesen endgültigen Schritt vorbereiten. – Meine Frau ist Familientherapeutin und eine Sache hat sie gelernt: Wenn Menschen anfangen mit ihren Freunden über ernsthafte Probleme zu reden, die sie in ihrem Partner oder in ihrer Ehe sehen, die zur Scheidung führen könnten, haben sie oft schon die vorläufige Entscheidung getroffen, sich scheiden zu lassen. Sie bereiten einfach sich und ihre Freunde auf die unvermeidliche Trennung vor.. Ebenso ist es in der Kirche. Sobald sie anfangen, ernsthafte Fragen aufzubringen, haben sie oft schon beschlossen, die Kirche zu verlassen und bereiten sich auf die Trennung vor.. Sie ist zwar nicht unvermeidlich, doch das ist oft die Denkweise zu jener Zeit. Mein Pfahlpräsident bat mich, mit einem Mitglied zu sprechen, das sich mit einer Kirchenfrage plagte. Nachdem ich geholfen hatte, ihre Frage zu ihrer Zufriedenheit zu beantworten, entdeckte ich, dass sie einen ganzen Aktenordner voll antimormonischen Informationen hatte, die sie aus dem Internet ausgedruckt hatte. Ich fragte sie, ob wir ihn Seite für Seite durchgehen sollten. Sie lehnte ab.

  • Einige Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche wollen einfach wissen, dass es eine Antwort gibt, andere wollen die Einzelheiten dieser Antwort. Ich glaube fest daran, dass unterschiedliche Menschen unterschiedliche Gaben haben. Einige können leicht glauben, andere haben eine skeptischere Natur.

Bei alldem Guten, das wir Online tun können, gibt es Dinge, mit denen wir im Internet vorsichtig sein müssen –

  • Es gibt Austrittsratgebe im Internet. Das sind Menschen, deren Absicht darin besteht, ihre Version der Wahrheit zu erzählen und einen aus der Kirche heraus zu führen. Viele dieser Austrittsberater waren aktive HLT, die nicht mehr glauben oder nur mehr begrenzten Glauben haben. Die meisten haben eine sehr begrenzte Sicht dessen, was die Kirche zu bieten hat und sie konzentrieren sich hauptsächlich auf das Negative, doch manchmal anerkennen sie die sozial positiven Dinge der Kirche. Typischerweise wollen sie, dass man ihren Rahmen übernimmt, wie die Kirche gesehen werden sollte — nicht als wahre Religion, sondern als netter Verein.

  • Es gibt antimormonische Geschichten. Die Geschichte wird immer und immer wieder wiederholt — fast so wie man Zeugnis gibt. Dieses oft wiederholte Mantra sickert oft auch in aktive Mitglieder, die es unbewusst weitergeben.

Ein Beispiel für so eine antimormonische Geschichte ist, es gäbe keine Kontrolle durch Kollegen am Maxwell Institut der BYU — das ist nicht nur falsch, sondern es ist ziemlich ironisch, da das Maxwell Institut durchaus durch Kollegen kontrolliert, während das die meisten antimormonischen Websites nicht tun.

Der Gedanke, dass BYU-Wissenschaftler oder Wissenschaftler nicht von der BYU, die für FAIR oder FARMS schreiben, keine anerkannten Wissenschaftler wären, ist auch eine solche falsche Geschichte. Einige dieser HLT-Wissenschaftler haben die höchsten Ehren in ihren Berufen erlangt und ihre Lehrbücher werden an anderen Universitäten verwendet. Ich arbeite an einem College, daher höre ich, was kompetente Leute über die BYU sagen, und das ist gut.

Ein anderer Aspekt der antimormonischen Berichte ist der Gedanke, dass die Menschen wenn sie mehr Bildung erwerben, unweigerlich die Kirche verlassen. Das ist ganz grob falsch. Studien haben gezeigt, dass es umso wahrscheinlicher ist, dass Menschen aktive Mitglieder der HLT-Kirche sind, je mehr Bildung sie erfahren.

Eine andere verbreitete antimormonische Geschichte ist, dass es schlecht wäre ein Apologet zu sein, da Apologeten keine objektiven Wissenschaftler wären. Diejenigen, die das sagen verstehen entweder den Ausdruck „Apologet” nicht oder sie versuchen sich einfach als Brunnenvergifter oder sie versuchen einen negativ zu beeinflussen, bevor man das Produkt ihrer Arbeit überhaupt ansieht. Wenn man für einen Position argumentiert, unabhängig davon auf welcher Seite man steht, ist man ein Apologet für jene Position. Es stimmt, es kann schlechte Apologetik geben und auch schlechte Apologeten, doch folgt daraus mit Sicherheit nicht, dass alle Apologetik oder alle Apologeten schlecht sind, Jeder der für einen Standpunkt kämpft, ist ein Apologet. Nochmals, es wird etwas ironisch, dass jene die behaupten, Apologeten wären schlecht, argumentieren, um ihren eigenen Standpunkt zu unterstützen und daher definitionsgemäß Apologeten sind.

Eine andere antimormonische Geschichte, die ich häufig höre ist, dass FAIR gemein wäre und ad hominem Angriffe durchführte. Für jene, die es nicht wissen, ein ad hominem Angriff ist einer, der einen direkten Angriff auf die Person darstellt, statt den Standpunkt der Person anzugreifen.. Wenn ich jemandem sage, der Ball ist rot und der erwidert mit „Deine Mutter sieht seltsam aus”; ist das ein Beispiel für einen ad hominem Angriff. Ein anderes Beispiel dafür ist es, es abzulehnen einen Artikel zu lesen, weil der Autor gemein ist. Ich habe sogar mit Mitgliedern der Kirche gesprochen, die sagen, sie hätten keinen FAIR Artikel gelesen, weil wir einfach Apologeten von üblem Geist wären die persönliche Angriffe unternähmen. Ich glaube nicht, dass das der Fall ist. Bei FAIR versuchen wir sehr sorgfältig, uns mit dem Argument zu befassen und nicht die Person anzugreifen. Ich kann zwar nicht garantieren, dass wir darin vollkommen sind, doch haben wir Leute, die die Artikel durchschauen und bearbeiten und dabei nur nach den Dingen suchen, die als persönliche Angriffe betrachtet werden könnten und diese entfernen.

Kürzlich dachte ich darüber nach, wie das an der Schule funktioniert. Ich habe ein Aha-Erlebnis gehabt, als ich darüber nachdachte, wie das an einer Schule läuft. In meiner Position habe ich Studenten, die zu mir ins Büro kommen und sich über ein Fakultätsmitglied beschweren. Sie reden oft davon, wie gemein der Lehrer wäre und wie er ein persönliches Vorurteil gegen ihn hege. Wenn ich den Lehrer dazuhole, finde ich gewöhnlich, dass der Lehrer den Studenten sehr wohl mag, doch dass der Student entweder eine Arbeit nicht abgegeben hat oder dass er in einer Prüfung sehr schlecht war. Es fühlt sich nur persönlich an, wenn der Lehrer darauf hinweist, dass etwas nicht fertig gemacht wurde oder dass etwas nicht durchdacht wurde. Wenn daher FAIR auf Probleme mit den Argumenten von Leuten hinweist, regt es sie oft auf und sie nehmen es persönlich.

Bei religiösen Angelegenheiten kommt noch dazu, dass das ganze Leben der Leute von ihrer Entscheidung abhängt. Daher wird ihnen sehr unwohl und sie denken, man sei gemein und persönlich, wenn man auf Schwächen in ihren Gründen zu glauben oder nicht zu glauben hinweist.

Ich habe ad hominem Angriffe erlebt. Dieselbe Gruppe von Antimormonen, die behaupten FAIR sei gemein, haben Bemerkungen über meine Frau, mein Haus, die Länge meines Rasens und sogar über meinen Hund gemacht. Nun, ich denke das ist meinem Hund gegenüber total unfair.

Da gibt es solche, die in Frage stellen, ob wir uns überhaupt mit Apologetik befassen sollen. Eine Anzahl Kirchenführer war der Meinung, wir sollten nicht müßig daneben stehen, während uns unsere Kritiker angreifen. Hier ein paar solcher Bemerkungen:

Elder Joseph Fielding Smith sagte: „Jedes Mitglied der Kirche sollte wissen, dass es [das Buch Mormon] wahr ist und wir sollten mit einer Antwort an all die Kritiker, die es verdammen, vorbereitet sein.” (Das Buch Mormon, ein göttlicher Bericht, Improvement Era , Dezember 1961, 925)

Elder Neal A. Maxwell sagte: „Lasst uns deutlich sein, denn wenn unsere Verteidigung des Reiches auch nicht alle Hörer aufrütteln dürfte, kann die Abwesenheit durchdachter Erwiderungen dazu führen, dass die Neulinge unter den Glaubenstreuen ins Wanken kommen. Was wir beteuern, wird vielleicht nicht angenommen, doch unbestätigte Überzeugungen werden bald verlassene Überzeugungen.”

In Basketball wird ein besonders leichter, erfolgreicher Korbwurf als „Islam dunk” bezeichnet. Elder Neal A. Maxwell verwendete diese Analogie als er sagte: „Kritiker und Feinde der Kirche sollte nicht erlaubt sein, unwidersprochene „Slam Dunks” zu machen.

In einem kürzlichen Interview mit der Reporterin des Wall Street Journal, Suzanne Salaidne, sagten Elders Quentin L. Cook und M. Russell Ballard, dass die Kirche keine bohrenden Fragen oder genauen Prüfungen scheut. Die Kirche heißt aufrichtige Nachfrage willkommen. Gegensätzliche Standpunkte sollten in einem Geist der Ehrlichkeit und ohne Hass besprochen werden … Die Kirche wird es nicht anderen überlassen, ihre Glaubensgrundsätze und ihre Menschen zu definieren. In einigen Fällen wurden antimormonische Bemerkungen ohne große Herausforderung durchgelassen.

Dann sagte Elder Cook: „Ich denke nicht, dass wir es akzeptieren müssen, wenn einige Leute die Kirche absichtlich falsch darstellen.”

Elder M. Russell Ballard sagte: „Wegen dieser Aufmerksamkeit macht die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit eine abgestimmte Anstrengung, die Botschaft der Wiederherstellung zu definieren, statt andere unsere Glaubensgrundsätze für uns definieren zu lassen. Das Wort Gespräch ist sehr wichtig. Dauernd sind Gespräche über die Kirche im Gang. Diese Gespräche werden weitergehen, ob wir uns nun entschließen, daran teilzunehmen oder nicht. Doch können wir nicht daneben stehen, während andere, darunter auch unsere Kritiker, daran gehen zu definieren, was die Kirche lehrt. Es gibt zwar einige Gespräche, die ein Publikum von Tausenden oder sogar Millionen haben, doch sind die meist viel viel kleiner. Doch alle Gespräche haben einen Einfluss auf diejenigen, die daran teilnehmen. Die Wahrnehmung der Kirche wird in einem Gespräch nach dem anderen aufgebaut. Die Herausforderung dabei ist, dass es zu viele Menschen gibt, die an Gesprächen teilnehmen, als dass unser Kirchenpersonal mit ihnen persönlich sprechen und ihnen persönlich antworten könnte. Wir können nicht jede Frage beantworten, jede Anfrage befriedigen und auf jede Unrichtigkeit reagieren, die es gibt. Wie ich zur Generalkonferenz im Oktober sagte, wir müssen daran denken, dass es einen Unterschied gibt zwischen Interesse und Neugier. Manchmal wollen die Leute einfach wissen, was die Kirche ist. Und einige, die nach Antworten suchen, wollen, dass sie direkt von den Mitgliedern der Kirche, so wie Sie, kommen. Sie schätzen Gespräche auf einer eins zu eins Basis.”

 

 

FAIR ist zwar nicht mit der Kirche verbunden, doch wurde mir mehrmals gesagt, dass die Kirche uns und die Arbeit schätzt, die wir tun.

Ist die Online-Apologetik, die FAIR macht wirksam? Wir hoffen es. Wir erhalten jeden Monat E-Mails, die uns für die Hilfe danken. Das ist eine Art, wie unsere Freiwilligen bezahlt werden, durch Dankes-E-Mails. Hier ist eine E-Mail, die wir kürzlich erhalten haben. Wir erhalten viele solche.

  • Diese Botschaft hat die Absicht, meine aufrichtige Dankbarkeit für Ihre ehrliche und faire Behandlung der verschiedenen aufgeworfenen Fragen zum Ausdruck zu bringen. Ich bin ein zur Kirche Bekehrter. Ich kam dazu durch die Kraft eines einfachen Zeugnisses, beruhend auf den grundlegenden Prinzipien des Evangeliums. Ich bin das einzige Mitglied in meiner Familie (Ich habe eine Schwester, die sich der Kirche anschloss, doch innerhalb des Jahres wurde sie nicht nur inaktiv sondern Anti) Ich werde oft mit solchen anti oder aufrührerischen Bemerkungen angepöbelt. Ich habe auch gesehen, dass das Internet mit solchen negativen Informationen angefüllt ist. Ich kann mich nicht erinnern, wie ich auf Ihre Site kam, … doch wollte ich Sie wissen lassen, welche Erleichterung das war. Ich bin jemand, der leichter durch den Geist unterscheidet, als intellektuell. Deshalb bemerke ich oft, dass das, was da draußen ist, irgendwie falsch ist, und ich mühe mich damit ab, genau herauszufinden, wo es falsch ist. Gewöhnlich bleibe ich, wenn das geschieht, ohne Ihre Quelle, mit einem Unbehagen über die negative Sache zurück, ohne eine volle Lösung. Nun, da ich Ihre Site gefunden habe, sehe ich klar, wo der Irrtum liegt und ich bin in der Lage, mich voll befriedigt und in vollem Frieden zu fühlen. Ich erlange ein größeres Verständnis unserer Kirche und ihrer Leute.

    Danke und bitte klären Sie weiterhin auf und erleuchten Sie durch ihre gut recherchierten Erwiderungen.

Letztes Jahr sprach Cynthia Kron über ihren Bekehrungsvorgang. Sie sagte:

„FAIR waren meine unsichtbaren Missionare … Es hat die Sache nicht entschieden, doch es führte dazu, es war für mich notwendig. Wegen Apologetik und FAIR wurde ich veranlasst, das Buch Mormon zu lesen. Es musste durch mein Hirn gehen, bevor es in mein Herz ging.”

Jan Anderson, ein anderer Bekehrter sagte:

„Ich war ein wissenschaftlich ausgebildeter Agnostiker. Die ganze Joseph-Smith-Geschichte, … sogar die Idee eines Gottes erschien mir ziemlich unglaublich und verrückt. Als ich die Kirche untersuchte, gab mir das Mädchen, das mir die Haare schnitt, eine wiedergeborene Christin, ein antimormonisches Traktat. Nachdem ich es gelesen hatte, dachte ich, dass das Zeug sogar noch verrückter war, als ich ich gedacht hatte. Ich ging ins Internet und fand FAIR und Leute, die meine Fragen beantworteten. Es hat meine Bekehrung nicht verursacht, doch es schuf das Umfeld, sodass ich das kleine Samenkorn haben konnte, das in Alma 32 erwähnt wird. Meine Hoffnung war so klein, dass alles, was ich tun konnte war, es zu wagen zu gauben, zu wagen zu hoffen, dass es wahr sein möge. Einmal als ich das Zeug las, das Apologeten schrieben, wurde mir bewusst, ok, intelligente, vernünftige Leute glauben das und geben dafür plausible Erklärungen. Das erlaubte mir, dieses Senfkorn zu haben und erlaubte ihm zu wachsen. Sonst hätte ich es verworfen als verrücktes Zeug.”

Ich hoffe, Sie werden in der Lage sein, FAIR zu verwenden, wenn Sie Ihrer Online-Apologetik nachgehen. Wir brauchen Sie. Einst konnten wir fast die ganze HLT-Information im Internet beobachten und überwachen. Doch nun ist Mormonismus im Internet exponentiell gewachsen. Unsere Ressourcen sind zu begrenzt. Wir brauchen Leute, die im Internet aktiv sind. Wir brauchen Leute, die uns verlinken. Wir brauchen Leute, die die Blogs anschauen und verantwortungsbewusst kommentieren. Wir brauchen gute HLT-Artikel und Youtube-Videos. Bitte, schauen sie die positiven Blogs und Artikel an und hinterlassen Sie dort positive Kommentare. Wenn sie mehr Kommentare machen und andere Leute auf diese Sites schicken, damit sie sie anschauen, dann geht ihre Bewertung in den Suchmaschinen nach oben. So wie ihre Popularität wächst, werden sie mehr Leute anschauen und sie werden mehr positiven Einfluss haben.

Wenn Sie auf der anderen Seite wirklich helfen wollen, so hören Sie auf, schlechte Blogs oder antimormonische Videos zu kommentieren und zu verlinken, da das ihre Popularität steigert. Ich weiß, manchmal wollen wir auf alles hinweisen, das falsch ist und mit dem örtlichen Pfarrer debattieren, der auch bloggt. Doch je mehr wir dazu beitragen, umso mehr treibt das deren Rating in die Höhe. Es ist nötig korrigierende Kommentare zu hinterlassen, doch wir sollten nicht dorthin geraten, ihnen zu helfen.

Wir brauchen Leute, die dabei mithelfen, für uns zu übersetzen. Wir brauchen Leute, die dabei mithelfen, die Kunde zu den neuen Mitgliedern der Online Gemeinschaft zu tragen, dass es FAIR gibt mit Informationsquellen, um zu helfen. Und wir brauchen Leute, die spenden, damit wir unserer Ressourcen aufwerten und effektiver im Wettbewerb bestehen können. Wenn sie in der Lage sind, auf eine dieser Weisen zu helfen, so lassen Sie uns das wissen.

Ich möchte mit Elder Ballards Bemerkungen zu Online Etikette schließen. Er sagte:

  • Wenn Sie an dieser Konversation teilnehmen und die Werkzeuge der neuen Medien benutzen, so denken Sie daran, wer sie sind. Sie sind Heilige der Letzten Tage. Denken Sie daran, wie es in Sprichwörter heißt: „Eine sanfte Antwort dämpft die Erregung, eine kränkende Rede reizt zum Zorn.” (Sprichwörter 15:1) Und denken Sie daran, dass Streit vom Teufel ist.

  • Es gibt keine Notwendigkeit, mit anderen bezüglich unserer Glaubensgrundsätze zu streiten. Es gibt keinen Grund, aggressiv zu werden. Unsere Stellung ist fest, die Kirche ist wahr. Wir müssen nur einfach ein Gespräch haben, so wie es Freunde im selben Zimmer haben würden, immer geführt von den Eingebungen des Geistes und immer an das Sühnopfer des Herrn Jesus Christus im Sinn, das uns daran erinnert, wie kostbar die Kinder unseres Himmlischen Vaters sind.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2017 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.