Treu in dem Glauben

Fireside mit Scott Gordon
In den Pfählen Frankfurt, Hamburg und Wien-Österreich
(16. – 22. Oktober 2006)

Anmerkung: Diese Fireside-Ansprache wurde mit der Unterstützung einer Powerpoint-Präsentation abgehalten.

Es freut mich, dass ich heute Abend zu Ihnen sprechen kann. Ich bin der Präsident einer Gruppe, die als FAIR bekannt ist. FAIR steht für „Foundation for Apologetic Information and Research”, also „Initiative für apologetische Information und Forschung”. Der Beginn unserer Organisation liegt im Jahr 1997, als eine kleine Gruppe von uns sich eifrig damit befasste, im Internet Fragen zu beantworten und Kritik zu widerlegen.

Zu jener Zeit wurden uns zwei Dinge bewusst:

Erstens, in der Zahl liegt Stärke. Als einzelner kann man unmöglich alles wissen, aber als Gruppe gibt es mehr Möglichkeiten, die Mittel, die Fähigkeiten und Wissensbasis zu haben um Fragen zu beantworten, sogar schwierige Fragen.

Zweitens erfuhren wir, dass dieselben Fragen immer wieder aufkommen. Deshalb suchten wir nach einem Ort, wo wir Antworten auf Kritik sammeln und aufbewahren konnten. Wir wollten Mitgliedern der Kirche helfen mit Themen umzugehen, von denen wir wussten, dass sie immer wieder von Antimormonen aufgebracht werden würden.

FAIR hat ein paar Leitprinzipien. Zu allererst und vor allem versuchen wir als Zeugen für Christus und die Wiederherstellung zu handeln.

Zweitens versuchen wir Streit zu vermeiden. Wir debattieren nicht. Das kann manchmal eine schwierige Aufgabe sein, aber wir glauben strikt an 3. Nephi 11:29:

Denn wahrlich, wahrlich, ich sage euch, wer den Geist des Streites hat, ist nicht von mir…

Im Lichte dieser Schriftstelle glauben wir, dass es sehr wichtig ist, die Mitglieder anderer Kirchen als unsere Brüder und Schwestern zu sehen. Und wir betrachten die überwiegende Mehrheit der Antimormonen nicht als „böse”, sondern einfach als fehlgeleitet.

Der dritte Grundsatz ist, dass wir nicht für die Kirche sprechen und stellen sicher, dass die Leute das verstehen. Wir sind keine Sprecher der Kirche. Bezüglich persönlicher Angelegenheiten verweisen wir die Leute an ihre Bischöfe und Pfahlpräsidenten. Wir stellen den Leuten einfach Informationen zur Verfügung.

Der vierte Grundsatz ist, die Dinge so leicht verständlich zu machen wie möglich. Ich hoffe, dass mir das heute gelingt.

Was Sie wirklich wissen müssen ist, dass wir die Informationen, die von Kritikern der Kirche produziert werden, gelesen und durchforscht haben und wir behalten dennoch ein starkes Zeugnis des Evangeliums Jesu Christi, von Joseph Smith und der Wahrhaftigkeit des Buch Mormons. Unsere Gruppe schließt Bischöfe, Pfahlpräsidenten, ehemalige Missionspräsidenten, Historiker, frühere Antimormonen und andere ein, die alle ein starkes Zeugnis vom Evangelium haben.

Nicht jedermann braucht eine Organisation wie FAIR. Es gibt viele Leute, die nie von Informationen beunruhigt sind, die von Antimormonen in die Welt gesetzt werden. Sie kümmern sich einfach nicht darum. Andere werden dadurch von Zeit zu Zeit beunruhigt und haben vielleicht Schwierigkeiten mit ihrem Glauben. Die Kirchenberufung, vergangen oder gegenwärtig, spielt dabei keine Rolle, es kann jedem passieren. Wir habe nicht alle die gleiche Art von Glauben. Einige sind analytischer und stützen sich mehr auf solide Beweise. Wir alle haben unterschiedliche Gaben und nicht alle denken auf dieselbe Weise oder hatten dieselbe Ausbildung oder Erfahrung.

LuB 46:11-14

11 Denn allen ist nicht jede Gabe gegeben; denn es gibt viele Gaben, und jedem Menschen ist durch den Geist Gottes eine Gabe gegeben.

12 Einigen ist die eine gegeben, und einigen ist eine andere gegeben, damit allen dadurch genutzt sei.

13 Einigen ist es durch den Heiligen Geist gegeben zu wissen, daß Jesus Christus der Sohn Gottes ist und daß er für die Sünden der Welt gekreuzigt worden ist.

14 Anderen ist es gegeben, daß sie ihren Worten glauben, damit auch sie ewiges Leben haben können, wenn sie weiterhin treu bleiben.

Es ist wichtig, dass wir Leute, die andere Gaben, Talente, Stärken und Schwächen haben als wir, selbst nicht bekritteln. Ganz wichtig ist zu verstehen, dass die Antworten vorhanden sind, wenn ein schwieriges, glaubenserschütterndes Thema aufkommt.

Nun möchte ich über Verlust des Glaubens sprechen.

Nach meiner Beobachtung gibt es ein einigermaßen konsistentes Muster, wie der Verlust des Glaubens gewöhnlich vor sich geht. Menschen machen oft Veränderungen in ihrem Leben durch. Manchmal, aber nicht immer, kommt das durch Sünde, aber es kann auch ein Wechsel in der Familie oder der Arbeit sein, oder eine Schwierigkeit mit jemandem in der Kirche. Manchmal geschieht es wegen einer persönlichen Tragödie. Aber gelegentlich gibt es keine bekannte Ursache.

Gleichzeitig suchen sie vielleicht etwas im Internet. Vielleicht bereiten sie gerade eine Klasse für die Sonntagschule oder die jungen Damen vor und sie stoßen auf ein wenig bekanntes Zitat aus der Kirchengeschichte, das ihnen zu schaffen macht. Sie haben nie zuvor davon gehört und es stört sie, dass sie so lange Mitglied waren und das nicht kannten. Das führt dazu, dass sie noch mehr suchen und finden noch mehr Dinge, von denen sie nie zuvor gehört haben, und die sie stören.

Langsam kommen sie dazu zu glauben, die Kirche habe Informationen vor ihnen verborgen und verschleiere ihre Geschichte. An diesem Punkt gibt es dann einen Verlust an Vertrauen und einen Verlust an Glauben. Diese Situation kann man das „Syndrom des erschütterten Glaubens” nennen. An diesem Punkt der Entwicklung bringt nicht einmal die Antwort auf die spezifische Frage das Problem des Verlustes an Glauben und Vertrauen ins Lot. Nun besteht die Tendenz, alles, was aus Kirchenquellen kommt, in Frage zu stellen und Dinge, die aus Nichtkirchenquellen kommen, unkritisch anzunehmen.

Zum Beispiel sprachen wir einmal mit jemandem, der plötzlich behauptete, Joseph Smith habe den Namen der Stadt Nauvoo gestohlen. Er hatte herausgefunden, dass in Pennsylvania, einem anderen Staat der USA, ebenfalls einen Ort mit dem Namen Nauvoo gab. Wie er meinte, muss Joseph Smith den Namen für Nauvoo, Illinois, von der Stadt in Pennsylvania kopiert haben. Für ihn war das einfach ein weiteres Beispiel dafür, wie Joseph Smith alles kopierte und dabei vorgab, es sei von Gott. Wir erklärten ihm, dass Nauvoo, Pennsylvania, von Flüchtlingen aus Nauvoo, Illinois besiedelt worden sei, und daher komme der Name. Zunächst glaubte er uns nicht, denn wir waren ja eine „Kirchenquelle”. Wir mussten ihm zeigen, dass die Information auf der Website von Nauvoo, Pennsylvania zu finden war. Da das eine Nichtkirchenquelle war, war er eher bereit zu glauben.

Auf die Bitte meines Pfahlpräsidenten hin besuchte ich eine Schwester, die vorhatte, die Kirche zu verlassen. Sie war ein sehr starkes, aktives Mitglied der Kirche mit fünf Kindern gewesen. Ihr Mann war in der Ältestenkollegiumspräsidentschaft. Kürzlich war sie sehr erfolgreich in einem neuen Beruf geworden, sie hatte etwas Gewicht verloren und wurde sehr beliebt. Sie hatte eine lange Geschichte von Auseinandersetzungen mit ihrer Schwiegermutter, die ein sehr hingebungsvolles Mitglied der Kirche war und sehr unflexibel in ihrem Glauben, wie sie sich vorstellte, dass die Kirche sein sollte und dass ihre Schwiegertochter sich verhalten sollte. Diese Schwester in ihrem Ringen begann jeden Abend zwei Stunden damit zuzubringen, im Internet Probleme mit der Kirchenlehre und der Kirchengeschichte zu finden. Sie druckte Seiten aus den Websites aus und legte sie in ihr „Buch der Probleme”, mit dem sie ihre Schwiegermutter konfrontieren wollte. Ich bat sie, mir eines der Probleme mitzuteilen, und sie fragte nach dem Engel, der Joseph Smith besucht hatte und der in einer Zeitung als „Nephi” bezeichnet wurde statt als „Moroni” War denn das kein Beweis dafür, dass Joseph Smith über den Engel Moroni gelogen hatte? Ich erklärte ihr, dass es zu jener Zeit noch keine Sonntagschulleitfaden gegeben hatte. Es gab noch nicht einmal eine gedruckte Ausgabe der Lehre und Bündnisse oder von der Köstlichen Perle. Es gab kein Exemplar der Kirchengeschichte, auf das sich jemand hätte beziehen können. Zu jener Zeit hatte ein Schreiber, nicht Joseph Smith, fälschlicherweise in der Manuskriptgeschichte der Kirche Nephi in einem seiner Artikel geschrieben. Der Fehler wurde bemerkt und korrigiert. Leider wurde er von einigen anderen Schreibern zitiert, bevor er in Ordnung gebracht werden konnte, und so wurde der Fehler weitergereicht. Sie dankte mir für die Information und sagte, dass sie meine Erklärung glaube. Dann fragte ich sie, ob wir die anderen Fragen, die sie gesammelt hatte, durchgehen sollten, Sie sagte, „nein, danke”, da sie ihre Problemsammlung nehmen und ihrer Schwiegermutter zeigen wollte, dass sie unrecht hatte. Zu jener Zeit wollte sie keine Fragen beantwortet haben, sondern einfach etwas tun, um ihre Schwiegermutter zu verletzen.

Ich habe beobachtet, dass diejenigen, die am starrsten in ihren Glaubensansichten sind, am ehesten von antimormonischen Sachen beunruhigt werden. Dr. Wendy Ulrich, Psychologin und Frau eines früheren Missionspräsidenten, besprach das auf einer unserer FAIR-Konferenzen.

„Ich habe bemerkt,” schreibt Dr. Ulrich, „viele der Leute, die ich kenne, die die Kirche verlassen haben, haben das nicht getan, weil sie zu wenig glaubten, sondern weil sie zu viel glaubten.

In ihrem übertriebenen Idealismus haben sie Kirchenführer oder Gott mit ihren vorgefassten Erwartungen verglichen und wurden unausweichlich enttäuscht und fühlten sich betrogen.

Sie haben es nicht geglaubt, als Gott ihnen sagte, dass wir in einer einsamen und öden Welt leben, wo wir sicherlich sterben werden. Statt dessen haben sie sich dafür entschieden eine andere Version von Realität zu glauben, eine die behauptet, dass sie davor beschützt werden können, belästigt, enttäuscht oder zum Fürchten gebracht zu werden.

Sie sind gegen Gott oder andere Kirchenführer wütend geworden, weil jene die Versprechen nicht gehalten haben, die Gott ja gar nicht gegeben hat. Mit Interesse stelle ich fest, dass bei all den Namen, die es für den Erretter in der Heiligen Schrift gibt, er niemals der „Verhinderer von Schmerzen und Leiden” genannt wird.

Entscheidungsfreiheit ist der Plan und das bedeutet, dass jeder von uns, einschließlich Kirchenführer, durch Fehler lernt und Fehlinformationen, Blindheit, Hochmut und Irrtum unterworfen ist.”

Als nächstes möchte ich einige der Praktiken schildern, die die Antimormonen benutzen, um unseren Glauben zu erschüttern. Ihr Ziel ist es, Zweifel zu säen.

Zunächst müssen Sie wissen: Es ist normal durch Perioden des Zweifels zu gehen. Viele Leute tun das. Aber wenn man während der Periode des Zweifels das Vertrauen verliert, wird es sehr schwierig, es wiederzugewinnen.

Das erste, was Antimormonen machen, ist, einen mit Kleinigkeiten zu überschütten, massenhaft Kleinigkeiten. So viele, dass man dafür hunderte Stunden brauchen würde, allen nachzugehen. Manchmal ist man nie in der Lage, die Tatsachen zu prüfen, weil man dafür nicht alle nötigen Werkzeuge, die Zeit oder den Zugang hat.

Zum Beispiel behaupten einige Antimormonen, es gebe 4000 Änderungen im Buch Mormon. Es würde lange dauern, die nachzuzählen. Aber, ich kann sagen, das stimmt nicht, das ist nicht wahr. In Wahrheit gibt es 105 000 Änderungen. Fast alle davon sind kleine Änderungen in Rechtschreibung, Zeichensetzung und Grammatik. Einige dieser Änderungen hat Joseph Smith vorgenommen, um die Dinge für den Leser klarer zu machen. Zum Beispiel änderte er „weiß und angenehm” in „rein und angenehm”. Ich glaube, er verstand den Ausdruck „weiß” symbolisch als „rein”, dass aber einige Leute dadurch verwirrt werden könnten. Er machte es leichter verständlich. Er änderte auch „Jesus, der Gott war” in „Jesus, der der Sohn Gottes war”. Im Zusammenhang dieses Verses ist es einfach leichter zu verstehen. Er hat nicht die Lehre geändert.

Ein zweite Taktik von Antimormonen ist der Gebrauch der Ellipse, der drei kleinen Punkte, die anzeigen, dass etwas fehlt. Ich mache das auch, um unwichtige Informationen zu entfernen und auf den Punkt zu kommen. Aber manchmal wird sehr wichtige Information ausgelassen, was die Bedeutung völlig verändert. Zum Beispiel lässt ein Zitat im antimormonischen Buch Mormonismus – Schatten oder Realität? 155 Wörter aus. Durch das, was ausgelassen wurde, wurde die Bedeutung verändert, aber der Leser weiß das nie, wenn er es nicht mit der Originalquelle überprüft.

Drittens reißen Antimormonen Dinge oft aus dem Zusammenhang. Oftmals, wenn man die ganze Rede, aus der ein beunruhigendes Zitat entnommen wurde, gelesen wird, oder wenn man andere Reden von derselben Person liest, versteht man, dass er über eine Ausnahme sprach oder dass das, was man dachte, dass er gesagt hat, überhaupt nicht das war, was er meinte.

Zum Beispiel gibt es ein paar verwirrende Zitate von Brigham Young, doch man findet heraus, dass er über dasselbe Thema viele andere Male gesprochen hat, wo er klarer und die Bedeutung unmissverständlich war. Wir müssen daran denken, dass die frühen Kirchenführer gerne ohne Notizen sprachen und dass es damals weder Kassettenrekorder noch Videokameras gegeben hat. Nicht alles, was sie sagten und nicht alles, was aufgeschrieben wurde, war vollkommen.

Viertens reißen Antimormonen Dinge aus dem kulturellen Zusammenhang. Ich habe HLT-Zitate über schwarze Afroamerikaner aus der Zeit von Brigham Young gelesen, bei denen sich heute die meisten Leute sehr unwohl fühlen. Aber im 19. Jahrhundert in Amerika waren das ganz normale Dinge. Wir müssen daran denken, dass der Papst zu jener Zeit argumentierte, dass Sklaverei gerechtfertigt sei, die Amerikanische Southern Baptist Church wurde aus dem einzigen Grund gegründet, um die Schwarzen draußen zu halten und die Methodisten und Presbyterianer waren große Sklavenhalter. Die Methodisten alleine hatten über 208.000 Sklaven. Wissenschaftler jener Zeit argumentierten darüber, ob Afroamerikaner überhaupt wirkliche Menschen seien oder nicht. Und eines der populärsten Bücher über das Thema, geschrieben von Josiah Priest, behauptete, die schwarze Rasse sei aus einer verbotenen Affaire Evas mit der Schlange im Garten Eden hervorgegangen.

In diesem Zusammenhang waren Zitate von HLT-Führen ziemlich mild und sie anerkannten Afroamerikaner immer als Kinder Gottes, die im celestialen Reich errettet werden würden.

Fünftens, unterstellen Antimormonen allen Handlungen früher Heiliger der Letzten Tage böse Absicht. Dieses schließt die Förderung jedes Gerüchtes ein, selbst wenn es tatsächlich keine Grundlage dafür gibt. Oft gibt es persönliche Tagebücher, die dieser Annahme widersprechen, aber sie werden bequemerweise vergessen und nie erwähnt. Das, stellt sich heraus, ist eine übliche Praxis von Antimormonen. Sie picken sich ausgewählte Fakten heraus, um ihre besonderen Ideen und Sichtweisen zu unterstützen. Das ist nicht notwendigerweise schlecht an sich, aber sie gehen noch weiter, indem sie vorgeben, die anderen Fakten, die ihren Theorien widersprechen, seien gar nicht vorhanden.

Schließlich, und am wichtigsten, zieht sich wie ein roter Faden durch den Antimormonismus die Behauptung, dass die Kirche vor ihren Mitgliedern Tatsachen verstecke. Ich erinnere mich daran, dass ich jemandem sagte, ich glaubte die verzerrten Glaubenslehren nicht, die er den Mormonen zuschrieb. Dann sagte er mir, das sei aber dennoch der Glaube der HLT-Kirche, ich wisse es einfach nicht, ich sei nicht hoch genug in der Kirche. Diese Top-secret-Dinge seien nur jenen bekannt, die wirklich hoch oben seien und natürlich allen Antimormonen. Als ich ihm sagte, ich sei ein Bischof, wechselte ich für ihn plötzlich von der Seite der Betrogenen auf die Seite der Betrüger und alles und jedes, was ich sagte sei eine Lüge. Er wollte nicht mehr weiter mit mir sprechen.

Die Kirche versteckt ihre Geschichte nicht, ganz im Gegenteil. Sie veröffentlicht sie auf CDs und DVDs. Sie veröffentlicht sie in Kirchenleitfäden. Natürlich stimmt es, dass die umstritteneren Aspekte der Kirchengeschichte nicht in den Leitfäden zu finden sind. Doch wir müssen daran denken, dass die Sonntagschule Geschichte dazu benutzt, Menschen näher zu Christus zu bringen, Sonntagschule ist kein Geschichtsunterricht. Doch kann man die anderen Themen sorgfältig besprochen in Büchern finden, die durch die Brigham Young Universität veröffentlicht werden. Die Themen werden auch in den Zeitschriften Ensign und Liahona behandelt.

Wir wurden von einem Mann kontaktiert, der sagte, er werde die Kirche verlassen, weil er gerade herausgefunden habe, dass es mehr als eine Version der ersten Vision, erzählt von Joseph Smith, gebe und dass die Kirche diese Tatsache vor ihm jahrelang versteckt habe. Wir zeigten ihm, dass die Kirche Artikel über die verschiedenen Versionen im Ensign in den Jahren 1972, 1985 und 1996 veröffentlicht hatte, er hatte einfach nicht aufgepasst. Wir haben ihm auch gezeigt, dass die verschiedenen Versionen, die alle unterschiedliche Punkte für ein unterschiedliches Publikum betonten, einander nicht prinzipiell widersprachen.

Im Gegensatz zu Antimormonen hoffe ich, dass wir jene Haltung einnehmen, die Krister Stendahl einnahm, als der Stockholm Tempel gebaut wurde und es einigen Widerstand gab, wie oft beim Tempelbau. Krister Stendahl, ehemaliger Dekan der Harvard Divinty School, zu jener Zeit lutherischer Bischof von Stockholm, bot an zu kommen und zu sprechen und eine Pressekonferenz zu geben. Er fragte, ob er das im HLT-Pfahlzentrum gleich neben dem Tempelgrundstück tun dürfe.

Nun, ich denke, eine Menge Leute müssen angenommen haben, als Bischof von Stockholm, als lutherische Bischof, würde er kommen und den Tempel verurteilen. Doch als er hinkam, befürwortete er als erstes den Bau des Tempels. Aber dann legte er drei Grundsätze für den Umgang mit anderen Religionen dar.

Der erste Grundsatz war, wenn du etwas über einen religösen Glauben lernen willst, dann gehe nicht zu seinen Feinden, sondern zu seinen Anhängern.

Der zweite war, wenn du deinen Glauben mit dem Glauben von jemand anderem vergleichst, dann vergleiche nicht dein bestes mit ihrem schlechtesten. Es ist nicht fair z.B. zu sagen: Nun, wir Christen haben Mutter Theresa und ihr habt Osama bin Laden. Das ist einfach nicht fair. Sie haben ihre Mutter Theresas und wir haben unsere Osamas. Jede Religion hat schlechte Leute und jede Religion hat gute Leute und man sollte versuchen, das beste mit dem besten zu vergleichen.

Der dritte, sagt er, ist, immer Raum zu lassen für heilige Eifersucht. Was er meinte, man soll immer willens sein, eine andere Religion zu betrachten und zu sagen: „Was machen die wirklich gut? Was haben die, was ich wirklich bewundere und ich hätte das gerne als Teil meines eigenen religösen Glaubens, meines religiösen Lebens oder meiner religiösen Lehre?” Und wenn man das macht, wird der interreligiöse Dialog zu einer Gelegenheit des Lernens und Wachsens durch andere Menschen. Und ich denke, das ist eine Lektion, die es wert ist zu lernen.

Manchmal wird mir die Frage gestellt, ob es in Ordnung ist, Antimormonenliteratur zu lesen. Sucht nicht danach. Ich würde sagen, es ist Zeitverschwendung und voller Ungenauigkeiten. Doch ihr müsst vorbereitet sein, wenn sie in euer Leben tritt. Wenn ihr Fragen habt, so stellt sicher, dass ihr auch die Informationen aus dem HLT-Blickwinkel lest. Ihr könnt mich gerne per e-Mail fragen. Denkt daran, sogar schlaue Leute können auf etwas stoßen, was sie nicht wissen oder sie können verwirrt werden. Ich erinnere mich an eine Diskussion mit einem Antimormonen, der aufzeigte, Joseph Smith habe behauptet, es habe im Gebiet von Palmyra, New York im Jahr 1820 eine religiöse Erweckungsbewegung gegeben. Dies habe Joseph Smith dazu veranlasst im Heiligen Wald zu beten und die erste Vision zu haben. Der Mann , mit dem ich sprach, wies darauf hin, dass ein Prediger alle unterschiedlichen Kirchenbücher von Palmyra durchstudiert habe und er habe keinerlei Hinweis auf eine Erweckungsbewegung im Jahr 1820 gefunden. Außerdem schrieb noch Josephs Mutter, Lucy Mack Smith, in ihrem Buch über eine Erweckung Jahre später. Er sagte, das müsse diejenige gewesen sein, von der Joseph sprach. Die Zeitlinie in der Geschichte von Joseph Smith stimmte nicht. Er muss das alles erfunden haben.

Ich hatte keine Antwort. Obwohl ich nachforschte, konnte ich keine Antwort finden. Ich habe die Kirche nicht verlassen, ich war der Meinung, vielleicht würde die Antwort später kommen. Dann, drei Monate später, im April desselben Jahres, wurde im Ensign ein Artikel veröffentlicht, der über genau das Thema sprach. Forschungen von anderen, sowohl Mormonen als auch Nichtmormonen, fanden viele Beweise für religiöse Versammlungen in dem Gebiet. Ja, die Zeitung von Palmyra berichtete sogar, dass ein Mann auf einer solchen Versammlung starb. Er trank auf der Versammlung zu viel, und das brachte ihn um. Zusätzlich schrieb Lucy Mack Smith an anderer Stelle solche Informationen, die die Zeitlinie bestätigten.

Denkt nur daran, wie mein Leben anders verlaufen wäre, wenn ich nicht Geduld gehabt und auf die Antwort auf die ursprüngliche Frage gewartet hätte. Also, ich empfehle es nicht, Antimormonenliteratur zu studieren, weil Sie vielleicht auf etwas stoßen könnten, worauf sie noch keine Antwort haben. Die Antwort gibt es, aber sie haben vielleicht dazu keinen Zugang.

Wenn ich mit Mitgliedern spreche, die ein Zeugnisproblem habe, dann ist eines meiner Werkzeuge, alle Einwände aufzulisten, die sie haben. Wenn ich das mache, stellt sich gewöhnlich heraus, dass sich ihre Argumente auf das Hauptargument reduzieren: Joseph Smith war ein falscher Prophet.

Es kann sein, weil er etwas sagte, das jemand nicht mochte oder er war ein falscher Prophet, weil er über irgend etwas nicht prophezeite. Meistens wird gedacht, er sei ein falscher Prophet, weil er irgendwelchen Erwartungen, wie sie sich einen Propheten vorstellen, nicht entspricht.

Es scheint der Gedanke da zu sein, Propheten seien vollkommene Menschen, die alles wissen. Wenn man einen Propheten aufforderte, zu einem Fußballspiel zu gehen, könnte der Prophet antworten: „Nein danke, Frankfurt wird das Spiel gegen Düsseldorf 4:3 verlieren. Das will ich nicht anschauen.”

Die meisten Falscher-Prophet-Themen entstehen aus einem Missverstehen von Propheten und Offenbarung.

Joseph Smith sagte: „Ich besuchte einen Bruder und eine Schwester, die dachten, ein Prophet sei immer ein Prophet, aber ich sagte ihnen, dass ein Prophet nur dann ein Prophet ist, wenn er als solcher handelt.

Brigham Young erklärte auch: „Es gibt keine einzige Offenbarung, die vollkommen in ihrer Fülle ist.” Gott spricht mit uns „auf eine solche Weise, wie es unseren Fähigkeiten entspricht.”

Viele Missverständnisse geschehen, weil Leute glauben, dass Offenbarungen vollständig sind und nicht geändert werden können.

In Jeremia Kapitel 36 nahm König Jojakim das Buch, die Schriftrolle, und verbrannte sie in einem Feuer. Jeremia, der Prophet nahm dann eine neue Rolle heraus und diktierte das ganze Buch noch einmal. Dann heißt es darin: „Ihnen wurden noch viele ähnliche Worte hinzugefügt.” Also fügt er zu Heiliger Schrift etwas hinzu. Es gibt andere Offenbarungen die „geändert” wurden. Vor Christus lebten sie nach dem Gesetz des Mose. Sie hatten das „ewige” Gesetz der Beschneidung. Und im Neuen Testament hat Petrus eine Offenbarung erhalten, die die Beschneidung für heidnische Bekehrte zum Christentum unnötig machte. Dasselbe geschah, um die Speisevorschriften zu ändern, die ihnen ursprünglich von Gott gegeben worden waren.

Die Kirche und alle ihre Mitglieder, einschließlich die Propheten und andere Führer, lernen Zeile um Zeile.

Eines der besten Beispiele dafür stammt aus dem Jahr 1978. Als es eine Offenbarung darüber gab, das Priestertum auf alle würdigen Männer auszudehnen, sagte Bruce R. McConkie:

Vergesst alles, was ich gesagt habe, oder was … Brigham Young … oder wer auch immer gesagt hat …, das im Widerspruch zur gegenwärtigen Offenbarung steht. Wir sprachen mit begrenztem Verständnis und ohne das Licht und die Erkenntnis, die jetzt in die Welt gekommen sind.

Die Titelseite des Buche Mormon sagt sogar: „ Und wenn darin Mängel sind, so sind es die Fehler von Menschen; darum verurteilt nicht, was von Gott kommt, damit ihr vor dem Richterstuhl Christi als makellos befunden werden mögt.”

Einige haben mich gefragt: „Wenn Propheten Fehler machen können, wie können wir wissen, was wahr ist und was nicht wahr ist?” Ich habe ein paar Vorschläge. Erstens, zur Erinnerung, der Herr hat verheißen, dass er nie zulassen wird, dass uns der Prophet in die Irre führt. Das interpretiere ich so, dass er uns nie Rat geben wird, der uns von unserer Errettung wegführt.

Daher müssen wir ein anfängliches Zeugnis erlangen, dass das die Kirche des Herrn ist und dass der Mann der an ihrer Spitze steht, wirklich ein Prophet Gottes ist. Wenn man dann auf Schwierigkeiten stößt, kann man auf das geistige Zeugnis zurückgreifen, das man hatte. Zusätzlich kann man Gott bitten, einem zu sagen, ob das, was man gehört hat, wahr ist und sich dann auf die Antwort des Geistes stützen. Lehi hatte einen Vision und Nephi hatte Fragen darüber. Er hatte Glauben und fragte den Herrn und ihm wurde erlaubt, die Vision ebenfalls zu sehen, welche übrigens ein bisschen unterschiedlich war, als das, was sein Vater gesehen hatte. Laman und Lemuel auf der anderen Seite lehnten es ab, den Herrn auch nur zu fragen und sagten: „Der Herr tut uns solches nicht kund.” Ich fürchte, wir befinden uns normalerweise auf dem Weg von Laman und Lemuel.

Aber auch wenn wir ein Recht darauf haben, um Bestätigung für jede Angelegenheit zu bitten, sollen wir daran denken, was der Herr Oliver Cowdery in LuB 6:22-23 sagte, als er wiederholt um geistige Bestätigung bat. „Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn du ein weiteres Zeugnis begehrst, dann denke in deinem Sinn an die Nacht, da du im Herzen zu mir geschrien hast und wissen wolltest, ob diese Dinge wahr seien. Habe ich deinem Sinn nicht Frieden in dieser Angelegenheit zugesprochen? Welch größeres Zeugnis kannst du haben als von Gott?”

Mein nächste Empfehlung ist, einfach den Lehren der Ersten Präsidentschaft und des Kollegiums der Zwölf zu folgen, wenn sie mit vereinter Stimme sprechen. In der modernen Kirche stellen die Brüder sicher, dass sie alle übereinstimmen, bevor sie in eine bestimmte Richtung handeln. Folgt nicht den Lehren anderer, die meinen, es besser zu wissen, haltet euch an den Propheten, seine Ratgeber und die Zwölf.

Meine letzte Empfehlung, die von Präsident Gordon B. Hinckley kommt, lautet, das ganze Bild zu sehen. Er sagte:

Jene, die kritisieren, haben den Blick für die Herrlichkeit und das Wunderbare dieses Werkes verloren. Sie sind so damit beschäftigt, Fehler zu finden, dass sie die Großartigkeit des Werkes des Herrn nicht sehen … Aus einer großen Fülle von Informationen scheinen unsere Kritiker jene Dinge auszuwählen und darüber zu schreiben, die einige Männer und Frauen aus der Vergangenheit, die so hart daran arbeiteten den Grund für dieses große Werk zu legen, herabsetzen und schmälern.”

Ich rufe dazu auf, dass wir, besonders die in der Kirche, wenn wir weiter nach Wahrheit forschen, in jenen, die zu ihrer Zeit ein so großes Werk vollbracht haben, mehr nach Kraft und Güte Ausschau halten, als nach Schwäche und Versagen.

Wir erkennen, dass unsere Vorfahren menschlich waren. Zweifellos machten sie Fehler. Einige von ihnen gaben zu, Fehler zu machen. Aber die Fehler waren klein, verglichen mit der wunderbaren Arbeit, die sie vollbrachten.

Es gab nur einen einzigen vollkommen Menschen, der je auf Erden wandelte. Der Herr hat unvollkommene Menschen benutzt, um seine vollkommene Gesellschaft zu errichten. Wenn einige von ihnen gelegentlich stolperten oder wenn ihr Charakter auf die eine oder andere Weise leicht mangelhaft war, so ist das Wunder umso größer, dass sie so viel erreichten.

WAS MAN NICHT HÖRT

Es gibt eine Anzahl von Dingen, von denen die Antimormonen nicht wollen, dass man sie weiß.

Zunächst sagen sekulare Antimormen gerne, wie ungebildet oder dumm wir sind, dass wir an die Göttlichkeit der Wiederherstellung glauben. Doch zeigen die Tatsachen, dass HLT gebildeter sind als die Bevölkerung als Ganzes.

Zusätzlich haben Untersuchungen gezeigt, dass bei der Kirche Jesu Christi HLT, anders als bei vielen anderen Glaubensgemeinschaften, die Mitglieder umso eher aktiv sind, je gebildeter sie sind. Ja, fast 80% jener mit höherer Bildung sind sehr aktive Mitglieder der Kirche. Eine weitere interessante Statistik zeigt, dass in den letzten 60 Jahren die Mormonen in Utah mehr Wissenschaftler pro Kopf der Bevölkerung hervorgebracht haben als jede andere Gruppe in den Vereinigten Staaten. Zusätzlich sagen über 90% dieser Wissenschaftler, sie hätten einen starken oder sehr starken Glauben an die Mission von Joseph Smith.

Eine weiter Sache, von der die Antomormonen nicht wollen, dass man sie weiß, ist, dass die aktuelle Forschung über das frühe Christentum immer mehr und mehr Beweise dafür hervorbringt, dass die Lehren von Joseph Smith mit dem im Einklang steht, was die frühesten Christen glaubten.

Zum Beispiel lehrte Joseph Smith, dass wir Kinder Gottes sind und wie er werden können. Viele Antimormonen schreiben, dass allein diese Lehre zeigt, wie falsch er lag. Diese Lehre sei antichristlich, sagen sie. Aber in Römer 8:17 heißt es: „Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; wir sind Erben Gottes und sind Miterben Christi, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden.”

Hier sind einige Zitate von frühen Christen:

Irenäus, einer der frühen Christen sagte: „Wenn das Wort ein Mensch wurde, so damit Menschen Götter würden.”

Athanasius sagte: „Das Wort wurde zu Fleisch gemacht, damit uns ermöglicht wurde zu Göttern gemacht zu werden…

Augustinus sagte: „Wenn wir also zu Söhnen Gottes gemacht wurden, dann sind wir auch zu Göttern geworden.”

Clemens von Alexandria sagte: „Siehe, ich sage das Wort Gottes wurde ein Mensch, damit du von einem Menschen lernen kannst wie man ein Gott wird.”

Sogar der offizielle katholische Katechismus sagt: „Denn der Sohn Gottes wurde Mensch, damit wir Gott werden können.”

Daher heißt die Frage nicht: „Warum lehren die HLT diese Gedanken?”, sondern „Warum tun das nicht die anderen Christen?”

Andere Nicht-HLT-Bibelgelehrte wie Dr. Richard Mouw und Dr. Margaret Barker haben öffentliche Erkärungen abgegeben, die die HLT Theologie unterstützen und viele BYU Professoren publizieren in akademischen Zeitschriften über religöses Denken und religiöse Lehre.

Dr. Margaret Barker hat sogar gesagt: „1. Nephi ist eine authentische Darstellung davon, wie Jerusalem um 600 vor Christi war.”

Joseph hat das nicht nur richtig hingekriegt, sondern er hat auch die Reisen von Lehi und Nephi beschrieben,nachdem sie Jerusalem verließen. Und diese Beschreibung stimmt nun mit dem überein, was wir jetzt über den Weg wissen, den zu jener Zeit alle Reisenden benutzten.

1. Nephi 2:6

Und es begab sich: Als er drei Tage lang durch die Wildnis gezogen war, baute er sein Zelt in einem Tal auf, nahe an einem Fluß mit Wasser.

Genau nach einer Reise von drei Tagen von Jerusalem nach Süden, kommt man an einen Wasserfluss. (Damals war er größer.)

Lehi setzte seine Reise fort:

1. Nephi 16:13

Und es begab sich:Wir wanderten für den Zeitraum von vier Tagen in nahezu südsüdöstlicher Richtung; und dann bauten wir wieder unsere Zelte auf; und wir gaben dem Ort den Namen Schazer.

Wieder entspricht diese Richtung genau der Richtung des Weges.

In 1. Nephi 16:34 heißt es:

Und es begab sich: Ischmael starb und wurde begraben an dem Ort, der Nahom genannt wurde.

Es trifft zu, dass das Gebiet hier Nahom genannt wird. Das wissen wir, weil deutsche Archäologen hier Altäre mit dem Namen NHM (Nihim oder Nahom) gefunden haben, die auf die Zeit von Nephi zurückgehen. Nahom bedeutet Grabstätte oder Ort des Trauerns.

Das ist auch der Ort, an dem sich entscheiden kann, ob man dem Weg weiter nach Süden oder nach Osten folgen will. Wir lesen in 1. Neph i 17:1 „wir zogen von der Zeit an nahezu ostwärts.”

Östlich von Nahom kamen Nephi und Lehi an einen Ort, den sie Überfluss nannten.

 

 

 

Wenn Sie in einer Gegend reisen würden, die so aussieht,

 

 

 

 

 

und dann würden sie an einen Ort kommen, der so aussieht, wie würden Sie ihn nennen? Dieses Gebiet stimmt mit der Beschreibung überein, die man im Buch Mormon findet.

 

 

 

Es gibt auch Hinweise auf hebräische und ägyptische Sprache in Sprachen der Ureinwohner in Amerika. Eine Sprachfamilie wird Uto-Aztekisch genannt. Wie Deutsch und Englisch Ähnlichkeiten haben, so zeigt Uto-Aztekisch Ähnlichkeiten mit zwei hebräischen und einem ägyptischen Dialekt.

Chiasmus

Der Chiasmus ist eine Literaturform, wo man zuerst die Dinge vorwärts sagt und sie dann rückwärts wiederholt. Er wird in Kulturen benutzt, die sich auf das gesprochene Wort stützen. Er wird zur Verstärkung benutzt und um sicherzustellen, dass wichtige Elemente nicht vergessen werden. Zur Zeit von Joseph Smith war er so gut wie unbekannt, auch hat Joseph Smith niemals gesagt, dass er sich dessen bewusst sei. Wir finden aber Beispiele für Chiasmen in

Mosia 3:18, 19:
Mosia 5:10-12
Helaman 6:7-13
und Alma Kapitel 36 – das ganze Kapitel.

Hier nur ein Teil des Kapitels:

(m) MEINE GLIEDMASSEN waren gelähmt (10)
(n) Angst, in der GEGENWART GOTTES zu sein (14-15)
(o) QUALEN einer verdammten Seele (16)
(p) GEMARTERT DURCH DIE ERINNERUNG AN SÜNDEN (17)
(q) Ich erinnerte mich JESUS CHRISTUS, DEN SOHN GOTTES (17)
(q’) Ich rief JESUS, SOHN GOTTES (18)
(p’) nicht mehr GEMARTERT DURCH DIE ERINNERUNG AN SÜNDEN (19)
(o’) Freude so außerordenlich, wie die QUAL gewesen war (20)
(n’) Sehnsucht in der GEGENWART GOTTES zu sein (22)
(m’) Meine GLIEDMASSEN erlangten ihre Stärke wieder (23)

Wir haben Beweise für viele Namen aus dem Buch Mormon, die kürzlich in Israel auf Siegeln, Tonscherben und auf Dokumenten entdeckt wurden. Einige Beispiele sind:

Abisch
Aha
Chemisch
Josh
Mathoni und Mathonihah
Sam
und Alma

Es gibt viele andere Dinge im Buch Mormon, von denen Kritiker früher sagten, dass sie ein Beweis dafür seien, dass Joseph Smith alles erfunden hat, die jetzt von der modernen Archäologie unterstützt werden. Je mehr wir erfahren, umso mehr wissen wir, dass Jospeh Smith recht hatte. Joseph Smith als Bauernbub im ländlichen Staat New York sollte es eigentlich falsch gemacht haben.

Ein berühmter Professor der Archäologie, John Clark hat in 2005 bei unserer FAIR Konferenz über den Status der Ansprüche des Buches Mormons gesprochen. Er fand, dass vieles, das in 1842 nicht bestätigt war, in 2005 entweder bestätigt oder unbestimmt geworden ist.

Das wäre Joseph Smiths Idee von einer Rüstung gewesen, aber das Buch Mormon beschreibt, was auf diesem Bild ist.

Das wäre seine Idee von einer Festung gewesen, aber das Buch Mormon beschreibt diese Art von Festung.

Sein Bauernhof sah so aus.

Das Buch Mormon spricht aber von Häusern und Städten aus Zement.

Wie hat er das richtig hingekriegt?

Es gab auch viele Zeugen für das Buch Mormon. Es gab nicht nur elf offizielle Zeugen, sondern auch andere, die die Platten befühlten und anhoben.

Kathryn Smith als 15jahriges Mädchen, versteckte die Platten unter ihren Beinen in ihrem Bett, während Männer das Haus durchsuchten, um die Platten zu stehlen.

Die acht Zeugen sahen und fühlten die Platten und blätterten die Seiten um, eine nach der anderen. Die drei Zeugen sahen die Platten, sahen den Urim und Thummim, sahen das Schwert Labans, sahen den Liahona, sahen einen Engel und hörten die Stimme Gottes erklären, dass es wahr sei.

Peter Whitmer wurde gefragt, ob er betrogen worden sein oder sich geirrt haben könnte, dass er die Platten und den Engel gesehen hat.

Er erhob sich und richtete sich zur vollen Höhe auf, etwas mehr als 1 Meter 82, und sagte in feierlichem, beeindruckendem Ton: „Nein, mein Herr! Weder hatte ich eine Halluzination noch wurde ich betrogen! Ich sah mit diesen Augen und hörte mit diesen Ohren! Ich weiß, wovon ich spreche!”

Martin Harris wurde gefragt: „Sind sie sicher, dass Sie den Engel und die Berichte des Buch Mormons in Form von Goldplatten sahen?” Martin Harris erwiderte: „Meine Herren”, und streckte seine rechte Hand aus, „sehen Sie diese Hand? Sind sie sicher, dass Sie sie sehen? Oder spielen Ihnen Ihre Augen einen Streich oder so etwas? Nein. Na gut, so sicher, wie Sie meine Hand sehen, so sicher sah ich den Engel und die Platten. Brüder, ich weiß, ich sah und hörte diese Dinge, und der Herr weiß, dass ich weiß, dass die Dinge, von denen ich gesprochen habe, wahr sind.”

Oliver Cowdery sagte Jacob Gates im Jahr 1849: „Jacob, ich möchte, dass du dich an das, was ich dir sage erinnerst. Ich bin ein Sterbender, und was würde es mir nützen, dir eine Lüge zu erzählen? Ich weiß”, sagte er, „dass dieses Buch Mormon durch die Gabe und Macht Gottes übersetzt wurde. Meine Augen sahen, meine Ohren hörten und mein Verständnis wurde berührt, und ich weiß, dass das, wovon ich Zeugnis gebe, wahr ist. Es war weder ein Traum noch eine nichtige Einbildung des Verstandes, es war wirklich.”

Wenn Sie also im Internet auf schwierige Fragen stoßen, lassen Sie Ihren Glauben nicht erschüttern. Denken Sie daran, dass andere vor Ihnen das schon gelesen und studiert haben und sie glauben immer noch. Denken Sie auch daran, dass sogar Propheten „Zeile um Zeile” belehrt wurden. Denken Sie auch daran, dass wir nicht alle Informationen haben und uns auf Gott stützen müssen.

Bleiben Sie dem Glauben treu und sie werden reich gesegnet werden.

Ich weiß, dass Gott lebt, ich weiß, dass Jesus der Christus ist, ich weiß, dass Joseph Smith ein Prophet Gottes war und dass wir heute einen Propheten haben. Ich bin dankbar, ein Mitglied der Kirche zu sein. Danke für Ihre Aufmerksamkeit. Ich habe nun nur einige der Dinge mit Ihnen geteilt, die ich erfahren haben, während ich mich mit diese Themen beschäftigte. Warum? Um Sie zu ermutigen, dem Glauben treu zu bleiben.

 

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2017 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.