Was es bedeutet, HLT zu sein – Antwort an einen Pastor

Margaret Blair Young

Sehr geehrter Pastor:

Sie kennen schon einige grundlegende Lehren der HLT – die Idee des wiederhergestellten Evangeliums Jesu Christi.   Und dieses PBS Special (Anm: Ein Fernseh-Zweiteiler über die Mormonen) gab Ihnen Einblicke in unsere Häuser und unsere Eigentümlichkeiten und stellte Ihnen einige der Kontroversen und Widersprüche vor, mit denen wir leben.   Aber dennoch will ich Ihre Frage beantworten: Was bedeutet es, HLT zu sein?

Meine unmittelbare Antwort ist, dass das Herz der HLT-Religion eine ewige Sicht auf alles ist – von vor der Geburt bis lang nach dem Tod.   Es ist eine Reihe größer werdender Kreise.

Ich schreibe dies aus der Perspektive einer Frau und im Jahr 2007.   Einige Dinge können sich über die nächsten fünfzig Jahre ändern, aber dies ist, was ich in meinen fast 52 Jahre gesehen habe und gewesen bin, das Leben als Mormonin.

Als Säugling, die Erstgeborene meiner Eltern, wurde ich in die Arme meines Vaters genommen und bekam einen Namen und einen Segen.   Dort war ich im Mittelpunkt eines Priestertumskreises.   Andere Männer (wahrscheinlich meine Onkel, doch natürlich erinnere ich mich nicht), schlossen sich Papa an, als er mich segnete.   Sie legten je eine Hand unter meinen kleinen Körper und eine Hand auf die Schulter der Person, die neben ihnen stand. Sie unterstützten mich sowohl symbolisch als auch buchstäblich und fügten ihren Glauben dem meines Vaters hinzu. Dieser Kreis – ein Gebetskreis, wenn Sie wollen – ist in unserer Gemeinschaft sehr üblich.

Obwohl Papa in seinen frühen Zwanzigern war, als er mir diesen ersten Segen gab, hatte er schon eine dreijährige Mission für die Kirche in Finnland erfüllt, während der er Kranke salbte und andere Segen durch das Auflegen der Hände und die Macht des Priestertums gab (normalerweise wird es das Melchisedekische Priestertum genannt, aber tatsächlich ist es das heilige Priestertum nach der Ordnung des Sohnes Gottes).   Papa wurde nie formell in diesem Priestertum ausgebildet, aber er wurde zu verschiedenen Ämtern darin ordiniert, und zwar von der Zeit an, als er zwölf war, und er lernte „Zeile um Zeile, Weisung um Weisung”.

Ich vermute, dass mein Vater des Wunders wegen weinte, das mein winziger Körper darstellte, und wegen der Verantwortung, die ich in sein Leben brachte.   Er war ein Student, der einen höheren Abschluss anstrebte, und Mama hatte gerade das College absolviert.   Obwohl sie arm waren und in der Härte der akademischen Welt
kämpften, war es nichts Neues, dass Papa Priestertumsvollmacht in Anspruch nahm, als er mich segnete und, wie ich Papa kenne, tat er dies mit großem Glauben.   Ich bin sicher, er segnete Mama, bevor ihre Wehen einsetzten (ich habe beobachtet, dass er sie vor Geburten mehrmals segnete), und er fuhr fort, mir und meinen Geschwistern während unseres ganzen Lebens Priestertumssegen zu geben, – der schwierigste war an der Seite des Bettes meines Bruders im Krankenhaus, nachdem uns gesagt wurde, dass er die Verletzungen nicht überleben würde, die er in einem Unfall erhalten hatte.   Dieser Bruder, der Namensvetter (Bobby) von Papa hob seine Arme so hoch wie er konnte, als Papa in die Notaufnahme kam, wo Bobby lag.   Bobby war mit Monitoren verkabelt, hing an Schläuchen und Infusionen.   Er sagte ein Wort: „Umarmen.”   Und das ist es – das ist das Bild.   Papa manövriert um die Leitungen und Röhren herum, um seinen Sohn zu umarmen und ihn dann zu segnen.   Es ist eine gottesfürchtige Szene.   Es drückt das Bild aus, das   ich von Gott habe – ein körperliches Wesen, das um unsere sterblichen Probleme und unsere irdische Verkabelung herum reichen kann, um uns in der Fülle seiner Herrlichkeit zu umfassen, ganz gleich wie beschädigt wir sind.

Später, als die Bauchspeicheldrüse von Papa versagte, war es Bobby, der ihn
segnete.   Das ist der mormonische Kreis.

Oft am Anfang eines Schuljahres oder in Momenten der Krise legt ein mormonischer Vater seine Hände auf den Kopf seines Kindes oder seiner Frau und sagt die
Worte, „Im Namen Jesu Christi und mit der Kraft des heiligen Melchisedekischen Priestertums segne ich dich”.   Er versucht, seine Seele für die Worte zu öffnen, von denen Gott will, dass er sie sagt.   Sein Glaube daran, dass Gott ihm Dinge enthüllen kann, erweitert seine Wahrnehmung eines göttlichen und liebevollen Vaters im Himmel und vergrößert auch seine Liebe zu denjenigen, die er segnet.   Dieses Prinzip – dass jeder Offenbarung erhalten kann und dass jeder Priester sein kann (und, ja, eine Priesterin) – ist ein Herzstück des Mormonismus.

Als ich fünf war, lernte ich die Worte des am häufigsten gesungenen PV-Liedes:
„Ich bin ein Kind von Gott, der mich zur Welt geschickt und dort mit einem ird’schen Heim und Eltern mich beglückt.”   Mein Verständnis wuchs, bevor ich irgendetwas anderes verstand, dass dieser Gott der Vater meines Geistes ist und   dass er mich beim Namen kennt.

In Alter von acht Jahren wurde ich getauft und wieder von einem Kreis von Männern umgeben und von meinem Vater gesegnet.   Dieses Mal wurde ich als Mitglied der Kirche bestätigt und und angewiesen, den heiligen Geist zu empfangen.

In Alter von zwölf wurde ich, was wir jetzt eine „Junge Dame” nennen. Es hat sich ein wenig geändert, seit ich dem Programm beitrat und ich mag die Änderungen. Jede JD-Klasse beginnt so: Eines der Mädchen steht auf, und fragt: „Wer steht für Wahrheit und Rechtschaffenheit”?   Die anderen erheben sich dann und antworten, „ich stehe für Wahrheit und Rechtschaffenheit.”   Zusammen rezitieren sie: „Wir sind Töchter unseres himmlischen Vaters, der uns liebt, und wir lieben ihn.   Wir stehen jederzeit und in allen Dingen und überall als Zeugen Gottes…”

Wieder umfasst dieser Gemeinschaftskreis der Verpflichtung und die Wiederholung der Einzelnen, dass es einen wirklichen und liebevollen Gott gibt, die Welt eines Mormonen.

Ich war immer noch zwölf, als ich meinen patriarchalischen Segen bekam, gegeben (wie Abraham, Isaac und Jacob ihre Söhne segneten) durch den Geist der Offenbarung. Mein Großvater war ein ordinierter Patriarch, so dass mein Segen mit folgenden Worten beginnt: „Liebe Enkeltochter, Margaret Jean Blair.”   Fast alle patriarchalischen Segen enthalten einmal mehr Nachricht von der Liebe Gottes.   Unter vielen anderen Dingen sagt meine Segen, dass ich, weil ich die Erstgeborene in meiner Familie bin, „ein Führer sein” und Beispiel für [meine] jüngeren Brüder und Schwestern geben” soll, „wie ein Stern den Kurs für den Seefahrer setzt”.   Er sagt auch etwas, das in meinen jungen Jahren zutiefst wichtig war: „Wisse, dass Deine Eltern Dich lieben.”

Als ich im Alter von vierundzwanzig Jahren zum Tempel ging, wurde ich in andere Kreise und Umarmungen gestellt.   Ich begann, „Garments” zu tragen, – Unterwäsche, die mich täglich an die Bündnisse erinnert, die ich mit Gott gemacht habe.   Ich lebe in einer Welt von Symbolen und Metaphern.   Ich trage sie, und ich liebe sie.   Wenn ich könnte, würde ich die Tempelrituale mit erhobenen Armen und jubelnder Musik tanzen.   Ich würde Segen spenden und erhalten; ich würde Gott mit jedem Teil meines Körpers preisen und danken.

Ich wurde eine Schriftstellerin, eine Historikerin, manchmal eine Gelehrte und eine Lehrerin.   Aber ich verstand immer, dass es meine wichtigste Rolle ist, die Frau meines Mannes und die Mutter meiner Kinder zu sein, – gerade so wie es Bruce’ wichtigste Rolle ist, mein Mann und ihr Vater zu sein.

Einer der schönsten Tage meines Lebens war, als Bruce und ich mit unserer ältesten Tochter zum Tempel gingen und beobachteten, wie sie einen guten Mann heiratete.   Mormonische Hochzeiten haben keine langen Mittelgänge und kathedralenfüllenden Orgelakkorde.   Es gibt in der Tat überhaupt keine Musik, und wir können nicht viel vom Brautabendkleid sehen, weil es von Tempelroben bedeckt wird.    In einem kleinen Raum mit einem tuchbedeckten Altar und etwa fünfzig Stühlen, gibt der Tempelsiegeler (in diesem Fall war es mein Onkel – obwohl es normalerweise kein Familienmitglied ist) dem Paar Rat und dann weist er den Bräutigam an, seine Braut zum Altar zu führen. Dort knien sie einander gegenüber, und ein Siegler verbindet sie für „Zeit und Ewigkeit”.   Es ist eine heilige und ruhige Zeremonie.   Die abgestimmten Brautjungferkleider und der perfekte Kuchen warten beim Empfang.

Nachdem ich sterbe, werde ich in meinen Tempelroben für das Begräbnis angezogen.   Meine Töchter bedecken mein Gesicht mit meinem Tempelschleier, bevor der Sarg geschlossen wird.   Einer meiner Söhne weiht wahrscheinlich mein Grab, wieder im Namen Jesu Christi und mit der Kraft des Melchisedekischen Priestertums.   Dieses Mal wird mein Körper von Sargträgern, wahrscheinlich meinen Söhnen und Enkeln getragen.   Ich hoffe, dass viele meiner Nachkommen bis dahin auf Mission waren und dass meine Söhne ihre eigenen Babys gesegnet haben werden.   Ich hoffe, dass ich das alles sehe.   Ich hoffe, dass ich einen lebendigen Kreis genieße, bevor ich in die Erde gelegt werde: den Kreis, wo mein Mann und ich eine Groß-Enkeltochter halten kann, bevor ihr ein Name und eine Segen gegeben werden.

Das Herz meines Lebens als Mormonin also, Herr Pastor, ist Jesus Christus.   Mein Leben begann damit, ihm im Zentrum dieses Priestertumskreises geweiht zu werden, und es endet mit jemandem, der mein Grab in seinem Namen weiht.   Ich hoffe, dass Sein Name auch im Mark meiner Knochen und in den ewigen Zellen meiner unsterblichen Seele eingraviert sein wird.   Ich glaube völlig, dass er mich beim Namen kennt, und dass mein Name – mit Ihrem und jedem anderen – schon in seine Hände und in sein Herz eingraviert ist.
 

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2017 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.