Stahl im Buch Mormon

von William Hamblin

Aus dem Englischen:
Steel in the Book of Mormon

Da es viel Kritik von einigen Antimormonen gibt, weil es im Buch Mormon heißt, dass die Nephiten Stahl verwendet haben, wäre es nützlich festzustellen, was das Buch Mormon tatsächlich über Eisen und Stahl sagt.

Es gibt zwei größere Trugschlüsse in Diskussionen über dieses Thema. Der erste ist das Problem der überskeptischen Hermeneutik. Denselben hermeneutischen Standard auf andere alte Texte anzuwenden schafft einige offensichtliche Absurditäten, die ich kurz beschreiben werde. Der zweite ist der semantische Trugschluss, der daraus besteht, über die Bedeutung von Wörtern anstatt der Realität zu streiten, die die Wörter zu beschreiben versuchen. Eine einzelne antike Realität kann auf eine Anzahl von verschiedenen Wegen beschrieben werden. Antike Leute beschrieben ihre Wahrnehmungen von Realität oft anders, als wir es tun. Diese Trugschlüsse sind bei vielen Antimormonen allgegenwärtig.

Stahl im Text

Stahl wird nur fünf mal im Buch Mormon, einmal im Buch Ether (7,9) und viermal in den nephitischen Aufzeichnungen erwähnt (1 Ne 4,9, 1, Ne 16,18, 2 Ne 5,15 und Topf 1,8). Von diesen verweisen zwei auf nahöstliche Waffen des frühen sechsten Jahrhunderts v.Chr. 1 Ne 4,9 stellt fest, dass die Klinge von Labans Schwert, „aus sehr wertvollem Stahl” war. Nephis nahöstlicher Bogen wurde „aus gutem Stahl gemacht” (1 Ne 16,18). Die nächsten zwei Referenzen auf Stahl finden sich bei generischen Metalllisten. Die erste ist aus der Zeit von Nephi, etwa 580 v.Chr.:

„Holz zu bearbeiten, ebenso Eisen und Kupfer und Messing und Stahl und Gold und Silber und kostbare Erze” (2 Ne 5,15)

Die zweite ist in Jarom 1,8, etwa 400 v.Chr.:

„an feinen Holzarbeiten, an Gebäuden und an Gerätschaften und auch an Eisen und Kupfer und Messing und Stahl und machten allerlei Werkzeug jeder Art für die Bodenbearbeitung sowie Kriegswaffen — ja, den scharf gespitzten Pfeil und den Köcher und den Wurfspieß und den Speer und alle Vorbereitungen für den Krieg”

Bemerken Sie, dass diese zwei Texte das sind, was ein „literarischer Topos,” genannt wird, was eine stilisierte literarische Beschreibung bedeutet, die dieselben Ideen, Ereignisse oder Sachen auf eine standardisierte Weise in derselben Ordnung und Form wiederholt?

* Nephi: „Holz [..], ebenso Eisen und Kupfer und Messing und Stahl” * Jarom: „Holz, . Eisen und Kupfer und Messing und Stahl”

Die Verwendung von literarischen Topoi ist ein ziemlich übliches antikes literarisches Stilmittel, das sich ausgiebig im Buch Mormon findet, (und übrigens ist auch dies ein Beweis für das Alter des Textes). Gelehrte sind über die Wirklichkeit hinter einem literarischen Topos oft skeptisch; es ist oft unklar, ob es sich lediglich um ein literarisches Stilmittel handelt oder beabsichtigt wird, dass bestimmte einzigartige Umstände beschrieben werden.

Bemerken Sie auch, dass, obwohl Jarom eine Anzahl von „Waffen des Kriegs,” erwähnt, diese Liste interessanter Weise Schwerter ausspart? Statt dessen werden „Pfeil und Schleuder und Wurfpfeil und Speer” erwähnt. Wenn Eisen-/Stahlschwerter ausgiebig von Buch Mormon Armeen benutzt wurden, warum sind sie in dieser Liste von Waffen, der einzigen Waffenliste, die ausdrücklich Stahl erwähnt, auffälig abwesend?

Bedeutender Weise gibt es nach 400 v.Chr. keine Verweise auf nephitischen Stahl.

Wenn wir das alles zusammen betrachten, finden wir Folgendes:

  • Das Stahlschwert ist eine nahöstliche Waffe. Es wird in der ersten Generation von Nephi nachgebaut – obwohl wir nicht sicher sind, ob dies eine Imitation von Funktion, Form oder Material oder allen drei ist.
  • Stahlschwerter werden nach dieser ersten Generation nie wieder im Buch Mormon erwähnt.
  • Stahl wird noch einmal in 400 v.Chr. in einer literarischen Toposliste erwähnt, die auch dafür bemerkenswert ist, dass sie Schwerter auslässt, egal ob aus Stahl oder sonst wie.

Lesen wir diese Beweise nun so minimalistisch und textnah wie möglich, so müssen wir sagen, dass Nephi eine Stahlwaffe aus dem Nahen Osten hatte. Er versuchte, diese Waffe zu imitieren – ob in Funktion, Form oder Material, ist unklar. Seine Nachkommen gaben diese Technik offensichtlich auf, und zwar nicht später als 400 v.Chr. Basierend auf einem sorgfältigen Lesen des Textes des Buch Mormons, gibt es keine Gründe zu behaupten – wie es Antimormonen wiederholt tun- dass das Buch Mormon eine massive Stahlindustrie mit Tausenden von Soldaten beschreibt, die Stahlschwerter in der Neuen Welt tragen.

Linguistikschichten und Stahl

Ein historisches Buch Mormon muss mindestens sieben verschiedene sprachliche Schichten haben:

  1. frühes amerikanisches Englisch des neunzehnten Jahrhunderts;
  2. Englisch aus der Zeit Jakobs I von der King James übersetzung der Bibel;
  3. Sprache von Moroni (Morm 9,33-34) des vierten Jahrhunderts nach Christus;
  4. mittelamerikanische Sprache(n);
  5. Hebräisch vom sechsten Jahrhundert v.Chr.;
  6. ägyptisch vom sechsten Jahrhundert v.Chr.;
  7. jareditische Sprache.

Sogar jemand, der die Geschichtlichkeit des Buches Mormon zurückweist, muss damit einverstanden sein, dass die sprachlichen Stufen eins und zwei im Buch Mormon vorzufinden sind. Die einzige sprachliche Kategorie, von der wir wissen, dass sie sicher nicht bei der Produktion des englischen Textes des Buches Mormon verwendet wurde, ist wissenschaftliche Terminologie des einundzwanzigsten Jahrhunderts, da diese Version des Englisch nicht in den 1820ern existierte.

Ein Grundtrugschluss von Kritikern des Buches Mormon ist, dass sie diese sprachliche Komplexität ignorieren, wenn sie englische Kategorien und Konzepte des einundzwanzigsten Jahrhunderts mit jenen dieser anderen sprachlichen Schichten verschmelzen. Wenn Sie ein ernstes Argument gegen das Buch Mormon machen wollen, dann müssen Sie aus der linguistischen Kategorie VOR dem 21. Jahrhundert argumentieren, oder Sie machen sich dessen schuldig, was „aus einer erst zu beweisenden Voraussetzung einen Schluss ziehen” genannt wird. Es ist ziemlich sinnlos zu behaupten, dass, weil das Buch Mormon nicht mit den linguistischen Kategorien des einundzwanzigsten Jahrhunderts in Beziehung steht, das irgendwie ein Beweis für die Ungeschichtlichkeit sei.

Eine wichtige Frage ist, was genau mit „Stahl” im Buch Mormon gemeint wird. Auf Grundlage der 2. sprachlichen Schicht (Englisch aus der Zeit Jakobs I von der King James übersetzung der Bibel) wird als „Stahl” das Wort „nechushah/nechosheth” übersetzt, das Kupfer oder Bronze (oft „Messing” in der King James übersetzung) ist. Sicher bezieht das Buch Mormon sich nicht auf „Stahl des einundzwanzigsten Jahrhunderts”, da der Bessemer Stahlprozess, auf dem moderne Stahlherstellung basiert, nicht vor 1846 erfunden wurde.

Zur Zeit von Joseph Smith gab es schon ernste sprachliche Unterschiede zwischen Hebräisch, Englisch aus der Zeit Jakobs I und amerikanischem Englisch des frühen neunzehnten Jahrhunderts. In der King James übersetzung, wird das hebräische nechosheth (und verschiedene verwandte Worte) 144 mal übersetzt als „Messing” (oder verwandte Worte), 8 mal als Fussfesseln oder Ketten (z.B. „in Eisen legen” ist eine Redewendung für Fussfesseln aus nechosheth), 4 mal als Stahl und einmal als Kupfer. Der hebräische Ausdruck nechushah/nechosheth kann Kupfer oder jede im Wesentlichen kupferbasierte Legierung beschreiben (Baumgartner, Hebräisch und aramäisches Lexikon des Alten Testament [Glattbutt, 2001, ] 1:691). Beachten Sie, und dies ist wichtig – es gibt keinen einzelnen englischen Ausdruck, der hebräische nechushah/nechosheth genau übersetzen kann; weiterhin deckt der hebräische Ausdruck mindestens drei unterschiedliche Kategorien auf modernem Englisch ab: Kupfer, Bronze (Kupfer- und Zinnlegierung) und Messing (Kupfer- und Zinklegierung). Beachten Sie schließlich, dass es zu Joseph Smiths Zeit eine Begriffsvermischung zwischen Messing und Bronze gab.

Ein interessanter Schlüssel zum Problem ist Nephis Stahlbogen (1 Ne 16,18). Meine Annahme hier ist, dass diese Phrase dazu bestimmt ist, dieselbe Waffe in der King James übersetzung Bibel zu beschreiben, die ein „Stahlbogen” genannt wird. (Ich denke, dass dies offensichtlich ist, ob Joseph Smith den Text erfand oder ob er antik ist). Die Phrase „Bogen aus Stahl” tritt dreimal in der King James übersetzung auf: 2 Sam 22,35, Hiob 20,24 und Psalm 18,34. In allen Fällen ist es eine übersetzung der Hebräisch Phrase qeshet nechushah, die moderne übersetzungen konsistent und richtig mit „Bronze” übersetzt. Es gibt einen anderen Verweis auf „Stahl” in der King James übersetzung bei Jer 15,12, der sich auch auf Bronze bezieht. Das Metall wird anscheinend in der King James übersetzung „Stahl” genannt, weil Bronze „gestähltes” (gehärtetes) Kupfer ist, und zwar dadurch, dass es mit Zinn legiert wird oder durch irgendeinen anderen Prozess. Ebenso bedeutete Stahl zu Joseph Smiths Zeit nicht unbedingt einen Eisenherstellungsprozess; die grundlegende Bedeutung ist hart oder stark. Eine Bedeutung von „Stahl” in Webster’s Wörterbuch von 1828 ist „äußerste Härte”. Für das Verb „stählen” ist eine Bedeutung „hart oder extrem hart machen”, während eine Bedeutung von „gestählt” „hartgemacht” ist. Das englische „steeliness” bedeutet „große Härte”, eine Form von „stählend” ist „härtend”, und eine Bedeutung von „stählern” ist „hart, fest”. Der Ausdruck „Stahl” wird immer noch auf diese Weise in modernem Englisch gebraucht, zum Beispiel wenn von jemand gesagt wird, er habe „stählerne Augen” oder jemand habe „einen Willen wie Stahl”. Das Konzept des „Stahls” (des Metalls) scheint von „stählern” seine Bedeutung zu haben, von „hart oder stark”, nicht anders rum.

Jedenfalls ist es klar, dass wir nicht unbedingt annehmen sollten, dass Stahl im Buch Mormon mit modernem Stahl verwandt ist. Noch einmal, es ist notwendig, diese Angelegenheiten in ihrem ursprünglichen sprachlichen, textlichen und kulturellen Kontext zu prüfen, um zu verstehen, was der Text sagt.

Stahl im Nahen Osten

Laut R. Maddin [1] gab es zwei Formen im Altertum, Eisen „zu stählen”.

  • Abschrecken
  • Karburieren (in dem man erhitztes Eisen nimmt und es hämmert und faltet, sodass Kohlenstoffatome aus der Holzkohle in das Eisen übertreten

„Beim Abschrecken, ein Prozess, in welchem heisses [ nota bene: nicht geschmolzenes ] Eisen in kaltes Wasser eingetaucht wird, konnte das Eisen gehärtet werden.” [2]

Im Altertum wurde Eisen im Nahen Osten nie geschmolzen oder gegossen. Die frühesten bekannten Beispiele für die Verwendung verflüssigtes Eisenstammen aus China im vierten Jahrhundert v.Chr. „Aufgrund seines hohen Schmelzpunktes, wurde Eisen während des [nahöstlichen] Eisenzeitalters nie als geschmolzenes Metall bearbeitet. Eisen musste gehämmert werden, der Schmied musste zuerst eine heiße, schwammige Blüte von Eisen gemischt mit Schlacke erreichen. Durch Aushämmern der Schlacke war er in der Lage, einen brauchbaren Klumpen Eisen zu produzieren. Um jedoch dieses Eisen zu benutzen, war es notwendig, den Klumpen Eisens wieder zu erhitzen und das heiße Metall in die gewünschte Form zu hämmern.” [3]

Beachten Sie, dass der Ausdruck „schmelzen” nie im Buch Mormon verwendet wird. Dies ist wieder eine moderne Verschmelzung von alten und modernen Konzepten und Praxen.

Stahl unter den Jarediten.

Ether erwähnt „Stahl erzeugen” nur einmal, einige Generationen nach Jared (Ether 7,9). Er sagt nicht, wie viele Schwerter hergestellt wurden. Antimormonen behaupten oft, dass dies eine Großeisen – und Stahlindustrie erforderlich macht. Diese Interpretation wird nicht vom Text gefordert. Ether macht diese Behauptung in keiner expliziten Form. Dies ist ein klassisches Beispiel für den Trugschluss von überhöhter Skepsis. Ein Gegenbeispiel zu berücksichtigen hilft, die Absurdität dieses Trugschlusses zu erläutern.

In den königlichen Schachtgräbern bei Alaca Hoyuk (Türkei) (etwa 2500-2200 v.Chr.) wurde ein rund neun Zoll langer Eisendolch mit einem goldenen Griff entdeckt. [4] Tutenchamun (vierzehntes Jahrhundert v.Chr.) hatte einen Eisendolch in seinem Grab. Den antimormonischen Trugschluss anwendend (der darauf, dass ein einzelnes Beispiel Universalverwendung erforderlich macht, besteht) wären wir gezwungen, darauf zu bestehen, dass alle Soldaten aus dem Osten in der Zeit von 2300 bis 1300 v.Chr. Eisendolche gehabt hätten.

Die Realität ist jedoch, dass diese zwei Dolche vor dem achten Jahrhundert v.Chr.einzigartig sind. [5] Weiterhin scheint „Eisen nicht im großen Stil vor dem Ende der dritten Mittelperiode produziert worden zu sein”. [6]

Daher würde die Annahme, dass ein einzelner Verweis auf „Stahlschwerter” in Ether erforderlich macht, dass alle jareditischen Soldaten in jedem Zeitalter „Stahlschwerter” hatten, wenn man sie konsequent auf den Nahen Osten anwendet, ebenso erfordern, dass diese zwei Beispiele für Eisendolche bedeuten, dass alle Soldaten im nahen Osten in allen Zeitaltern auch Eisendolche hätten haben müssen. Aber dies war nicht der Fall. Kritiker, die den überhöhten Skepsistrugschluss verwenden, ignorieren durch das Konzept von erlesenen Waffen im Gegensatz zu herkömmlichen Waffen und die Veränderung von Waffenarten im Laufe der Zeit..

Stellen Sie sich vor, dass wir das Grab von Alaca Hoyuk nicht in der Türkei entdeckt hätten, wo ein Eisendolch vom dreiundzwanzigsten Jahrhundert v.Chr. gefunden wurde. Stellen Sie sich weiter vor, das Grab Tutenchamuns wäre im Altertum geplündert worden war, wie beinahe alle anderen pharaonischen Gräber. Das Ergebnis wäre, dass es vor dem achten Jahrhundert v.Chr. keine archäologischen Beweise für Eisen-/Stahlwaffen gäbe, doch dies wäre eindeutig falsch. Es gibt einen einzelnen bekannten königlichen Eisendolch aus dem Bronzezeitalter in ägypten, als alle andere Soldaten Waffen aus Bronze oder Feuerstein hatten und der aus reinem Glück entdeckt wurde. Warum sollten wir die Möglichkeit der Existenz von ebenso einzigartigen oder sehr seltenen königlichen Metallwaffen in Buch Mormon Zeiten zurückweisen, während die meisten gewöhnlichen Leute Steinwaffen benutzten? Diese Möglichkeit zurückzuweisen bedeutet, sich in ungewöhnlicher Weise offensichtlicher Antimormonen-„Logik” zu unterwerfen.

Darüber hinaus benutzten Menschen aus dem Nahen Osten Hämatit, Magneteisenstein und meteoritisches Eisen zusammen mit anderen Arten des Eisenerzes. Hatten sie verschiedene Wörter, für Dinge, die wir in modernem wissenschaftlichen Englisch unterschiedlich bezeichnen? Soweit ich weiß, nein. Tatsächlich war das erste ägyptische Wort für Eisen: „bi3 m pet „oder” Kupfer vom Himmel.” Das soll heißen, in archaischen Zeiten unterschieden sie nicht einmal zwischen Kupfer und Eisen. Für die frühen ägypter war Eisen eine Art Kupfer! Später verwendeten sie das Wort „banpi” oder „benpi” (die wahrscheinlich Kontraktionen von „bi3 m pet” sind), und dieser Ausdruck überlebt bis in koptische Zeiten im Wort „benipe”. Hebräische und andere nahöstliche Sprachen weisen genau das Gleiche auf. Es gibt erst einen Ausdruck für alle Arten Eisen in der ganzen Bibel, „barzal”, das verwandt mit aramäischem „parzal” ist. Diese beide sind vom akkadischen „parzillu” abgeleitet.

So bestehen Antimormonen darauf, dass das Buch Mormon aufgrund von modernen metallurgischen Terminologie und Wissenschaft beurteilt werden muss, die Kategorien und Bezeichnungen haben, die alten Völkern, wie den alten ägyptern und Hebräern, die nur einen einzelnen Ausdruck hatten, der abdeckt, was jetzt in viele verschiedene Kategorien eingeteilt ist, völlig fremd ist. Wenn diese Unterlassung des Buches Mormon, nämlich Worte zu verwenden, die zu modernen semantischen Kategorien und Unterscheidungen von Eisen zu passen, beweist, dass es keine Nephiten gab, sollte die Unfähigkeit der Hebräer und ägypter, zu modernen semantischen Kategorien ebenso zu passen, nicht demonstrieren, dass es keine Hebräer oder ägypter gab? Oder gibt es eine bessere Alternative?

Eine anderer Möglichkeit ist, dass Ether 7,9 ein „erfundener” Text ist, eine Erinnerung an ein altes heldenhaftes „goldenes Alter”, als Männer Waffen aus Stahl oder Eisen hatten. Ein Beispiel für diese Art Phänomen ist in den Pyramidentexten (PT) von ägypten (etwa 2400 v.Chr.) zu finden, die Throne und Geräte aus Eisen beschreiben, die kein Pharao jemals tatsächlich gehabt hatte. Nach diesen Texten sitzen Götter im Himmel auf einem „Eisenthron”, den der König im Leben nach dem Tod mit ihnen teilt, [7] der König erhält ein „Eisenzepter, “[8] und der Gott Horus trägt, „Eisenbänder auf [seinen] Armen”. [9] in der Auferstehung werden die Knochen des Königs zu Eisen gemacht, [10] stark, und immerwährend, und die Tore zum himmlischen Schloss der Götter werden von „Türen aus Eisen” geschützt. [11]. Da wir wissen, dass die ägypter im Jahr 2400 v.Chr. über tausend Jahre vor der Eisenzeit lebten, was sollen wir damit machen? Sollten wir, der überkritischen Methode der Antimormonen folgend – darauf bestehen, dass die ägypter nicht existierten, weil sie eine verbreitete Verwendung des Eisens beschreiben, wovon wir archäologisch wissen, dass sie es nicht besaßen? Oder ist dies eine Geschichte von einem großen kulturellen Helden, der wie durch ein Wunder eine einzigartige Waffe aus himmlischen Materialien macht, – das „Metall vom Himmel” (meteorische Eisen)?

Beachten Sie schließlich, dass die Olmeken wirklich Eisen bearbeiteten. Mehrere Tonnen von bearbeitetem Eisen sind entdeckt worden. [12]
———–

Fußnoten:

1. R. Madden, “How the Iron Age Began,” Scientific American 237 (October 1977): 131.

2. Oxford Encyclopedia of Ancient Egypt, Vol. 2 (Oxford University Press, 2000): 182.

3. Civilizations of the Ancient Near East, 3:1514-1515.

4. Museum of Anatolian Civilizations, 83 #111.

5. Es kann sein, dass es einen Eisendolch bei Tell Asmar (Eshnunna) im Zentral-Irak gegeben hat, der aus dieser Periode stammt, aber ich konnte das genau Datum nicht festlegen.

6. Oxford Encyclopedia of Ancient Egypt, Vol. 2 (Oxford University Press, 2000): 183.

7. PT 21, 424, 461, 483, 509, 536, 610, 667, 667A, 669, 689.

8. PT 665C.

9. PT 214.

10. PT 570, 684, 724.

11. PT 469.

12. Siehe Richard A. Diehl, The Olmecs: America’s First Civilization (Thames & Hudson, 2004), 93-94.

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2017 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.