Das mormonische Image-Problem

Scott Gordon

Einer der Vorzüge davon, Präsident einer Organisation wie FAIR zu sein, ist dass man so viele Ideen und Präsentationen von sehr intelligenten Menschen hören darf. Natürlich schafft das auch ein Problem, weil ich – immer wenn ich den Mund aufmache – etwas zitiere, was von anderen stammt. Heute wird dies besonders wahr.

Die meisten Informationen aus dem heutigen Thema kommen von Dr. Gary Lawrence, der an der Stanford University promovierte und heute als politischer Meinungsforscher arbeitet. Er schrieb dieses Buch. Nach der Lektüre seines Buches, lud ich ihn ein, auf der FAIR Konferenz in Sandy, Utah, zu sprechen. Nachdem ich seine Ideen hörte, hatte ich einen starken Eindruck, es sei wichtig, einige seiner Informationen mit anderen zu teilen.

Anscheinend dachte auch die Kirche, dies sei wertvoll, denn schon bald sponserte sie eine Reihe von Firesides in den Vereinigten Staaten mit den gleichen Informationen. Ich warne Sie im Voraus, dass ich ein paar Dinge sagen werde, die möglicherweise nicht mit dem übereinstimmen, was Sie in der Vergangenheit gehört haben. Aber Dr. Lawrence stellte die Informationen auf Anfrage der Kirche zusammen, und ein Teil dieser Arbeit wurde für die Erstellung des „Verkündet mein Evangelium!”-Missionarshandbuches verwendet.

Während ich seine Erkenntnisse vortrage, seien Sie sich der Tatsache bewusst, dass Dr. Lawrence seine Mission in Süd-Deutschland gedient hat. So können wir sagen, dass er guten Einflüssen ausgesetzt war und missionarische Erfahrungen als junger Mann gemacht hat.

Bevor ich beginne, möchte ich auch noch zu bedenken geben, dass die meisten der noch folgenden Statistiken aus den Vereinigten Staaten stammen. Ich möchte Ihnen versichern, dass ich weiß, dass es wohl sehr große Unterschiede zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland gibt. Aber ich fürchte, es stehen derzeit keine deutschen Daten zur Verfügung. Während Sie zuhören, hoffe ich, dass Sie darüber nachdenken werden, wie deutschsprachige Menschen die gleichen Fragen beantworten würden. Irgendwann hoffe ich, dass einer von Ihnen Umfragen in Deutschland machen wird und die Ergebnisse bei einer FAIR-Konferenz in der Zukunft präsentiert.

Als ich im Jahr 2001 Präsident von FAIR wurde, gab es nur sehr wenig Aufmerksamkeit in der Presse über die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Damals habe ich eine Befragung von Geistlichen gemacht, die nicht unserem Glauben angehören, um herauszufinden, was sie über Mormonen denken: 71% der Befragten glaubten, dass Mormonen nicht christlich sind. 33% dachten, wir seien eine Sekte oder gefährlich. Seitdem gab es tausende Artikel über Mormonen in der Presse: Mitt Romney, ein aktives Mitglied und ehemaliger Pfahlpräsident, hat für das Präsidentenamt der Vereinigten Staaten kandidiert, Harry Reid (ein weiteres Mitglied der Kirche) wurde US-Mehrheitsführer im Senat, Stephanie Meyer schrieb die Twilight-Serie, aus der mehrere Filme produziert wurden, < Slide > und die Mormonen engagierten sich in einer Wählerinitiative für den Erhalt der Ehe zwischen Mann und Frau, Proposition 8 in Kalifornien bekannt. Außerdem wurde der Talkmaster Glenn Beck – ebenfalls ein Mitglied – und im amerikanischen Fernsehen und Radio bekannt, zu einer treibenden Kraft innerhalb der US-konservativen politischen Bewegung. Ein neues Musical am Broadway eröffnet gerade in diesem Monat mit dem Titel „Das Buch Mormon”. Hier in Deutschland haben wir Dieter Uchtdorf, der Teil der Ersten Präsidentschaft der Kirche wurde (vielleicht könnte die Kirche in Deutschland noch ein paar mehr berühmte Menschen gebrauchen – z.B. Regierungsbeamte oder Fußballhelden?)

Aber trotz all der Aufmerksamkeit in den Medien und Informationen über die Mormonen, stellen wir trotzdem fest, dass Mormonen immer noch unter einem schweren Image-Problem leiden. Es bleibt auch leider nicht nur dabei, dass die meisten Menschen nicht wissen, was wir glauben, sondern meistens glauben sie Dinge von uns, die nicht wahr sind.

Die Untersuchungen von Dr. Lawrence ergaben, dass 49% der Befragten eine negative Meinung von uns haben. 37% hatten eine positive Meinung von uns und der Rest war nicht sicher.

Zum Vergleich: auf 7 Personen, die sagen, dass sie die Juden mögen, kommen nur 2 Personen, die sagen, dass sie sie nicht mögen. Und auf 2 Personen, die sagen, dass sie die Katholiken mögen, kommt nur einer, der dies verneint.

Leider stehen die Mormonen nicht so gut da: Der Anteil der Menschen, die uns nicht mögen, ist höher als der, die uns mögen.

Laut den Statistiken gibt es in den Vereinigten Staaten nur 2 religiöse Gruppen, die noch unbeliebter als die Mormonen sind: (1) die Zeugen Jehovas und (2) die Muslime. Dabei ist zu beachten, dass der Anteil der Leute, die gegenüber uns eine starke Abneigung äußern, fast 5 Mal höher ist als der Anteil derer, die eine starke Zuneigung äußern.
Dr. Lawrence fragte die Menschen auch, welche Worte die Mormonen adäquat beschreiben:

3 von 4 Personen würden uns demnach diese Worte zuschreiben:

  • freundlich
  • mit starken familiären Werten
  • großzügig ggü. den Armen
  • geistig
  • ehrlich
  • glücklich
  • normal
  • sanft
  • vertrauenswürdig

Aber dann finden fast die Hälfte der Befragten, dass auch auch die folgenden Worte uns gut beschreiben:

  • „folgen blind“
  • engstirnig
  • selbstgerecht
  • fanatisch
  • einer Gehirnwäsche unterzogen

Mit Hilfe der deutschen FAIR-Gruppe habe ich eine unwissenschaftliche Umfrage im Internet durchgeführt und fand das Folgende in den deutschsprachigen Ländern heraus: (Folie: Deutsche Ergebnisse)

Sie können sehen, dass das größte Problem ist, dass Menschen, die sagen, dass sie uns kennen und uns mögen, gleichzeitig die Menschen sind, die angeben, dass sie nicht viel über uns wissen.

Wenn sehr viele Menschen positive Dinge über uns sagen, aber gleichzeitig sehr viele negative Dinge sagen, bedeutet dies, dass unter den Menschen große Verwirrung herrscht. Sie würden gerne Gutes über Mormonen glauben, aber sie haben andere Dinge gehört und können die widerstrebenden Informationen nicht in Einklang bringen.

55% der Menschen in den Vereinigten Staaten glauben, dass wir nach der Wahrheit streben. Das bedeutet gleichzeitig, dass 45% nicht glauben, dass wir die Wahrheit suchen geschweige denn, dass wir sie tatsächlich besitzen.

Ein Großteil dieses Imageproblems resultiert aus der Verwirrung, die über mormonische Glaubensgruppen existiert. Was bedeutet es, wenn Sie das Wort „Mormonen” aussprechen? Wer wird gedanklich eingeschlossen, wenn dieser Begriff fällt? Die Menschen verwechseln uns mit den seltsamen polygamen Gruppen im Südwesten der USA, Arizona, Süd-Utah, Texas und Kanada. Sie denken, diese Gruppen seien Mormonen und dass deswegen auch wir noch Polygamie praktizieren. In Europa haben wir ein paar große Kirchen – von denen die größten die Katholiken und Lutheraner sind. Aber es gibt einige abgespaltene Kirchen. Ich vermute, dass die meisten Deutschen nicht über Schattierungen und Absplitterungen von Konfessionen nachdenken – außer innerhalb ihrer eigenen Konfession:

In den Vereinigten Staaten haben wir mehr als eine lutherische Kirche.
Es gibt die evangelisch-lutherische Kirche und lutherische Missouri-Synode. Wir machen dazwischen keinen Unterschied, aber die Lutheraner machen den Unterschied. Es handelt sich um unterschiedliche Gruppen mit unterschiedlichen Überzeugungen. Die Lutheraner der Missouri-Synode sind viel konservativer und missachten die ökumenischen Konzilien. Bei ihnen werden Frauen nicht zum Priesteramt ordiniert und gemäß ihrer Website, „akzeptieren sie ohne Einschränkung alle Bekenntnisse der Evangelisch-Lutherischen Kirche als eine wahre und unverfälschte Aussage und Auslegung des Wortes Gottes. Die andere amerikanische lutherische Kirche tut dies nicht.“

Wir machen vielleicht kaum Unterschiede zwischen Lutheranern – genau so wie sie denken, dass alle, die an das Buch Mormon glauben, Mormonen sind. Sie wissen nicht, dass es Absplitterungen gibt. Es liegt an uns, ihnen den Unterschied klarzumachen: Schon etwa zwischen 1890 und 1920 splitteten sich die Gruppen ab, die Polygamie praktizierten, oder wurden exkommuniziert. Bei den Mitgliedern dieser Gruppen handelt es sich um die Enkel und Urenkel jener Menschen, die unsere Kirche verlassen haben. Wir müssen klar und deutlich kommunizieren, dass wir nichts mit ihnen zu tun haben.

Eine weitere Statistik, die ich sehr interessant fand, ist, dass 38% der Befragten glauben, dass wenn Mormonen genug politische Macht hätten, sie die Menschen zwingen würden, zu ihrem Glauben zu konvertieren. Rechnet man in diese Zahl noch diejenigen mit ein, die glauben, dies sei möglich, aber nicht wirklich sicher waren, würde die Zahl derjenigen, die glauben, dass Mormonen Menschen zur Bekehrung zwingen würden, auf 60 % ansteigen. Aus dieser Zahl wird deutlich, dass unsere Überzeugungen zum Thema Entscheidungsfreiheit nicht oder nur sehr schwach kommuniziert wurden. Welch ein Gegensatz zu Joseph Smiths Einstellung zum Thema Zwang: „Ich lehre sie die richtigen Grundsätze und sie regieren sich selbst.” Es scheint auch in diesem Bereich so zu sein, dass unsere Überzeugungen nicht wahrgenommen werden.

Wenn Menschen gefragt werden: „Sind Mormonen zu Ihnen nach Hause gekommen?“ oder „Haben Sie Werbespots über Mormonen gesehen?“, oder „Haben Sie Mormonen auf Fahrrädern gesehen,” antworten 84% der Befragten mit „ja”. Das ist ein erstaunlich hoher Wert!

Aber wenn die gleiche Gruppe gefragt wird: „Was ist die wichtigste Aussage des Mormonismus?”, waren die meisten nicht in der Lage, eine korrekte Antwort zu geben. Dabei suchte Dr. Lawrence nach Antworten, die die Worte „Wiederherstellung”, „Urkirche”, „Abtrünnig werden”, oder „Abfall” enthielten. Nur 14% der Teilnehmer konnten die Frage beantworten, und 2% der Befragten waren bereits LDS. Selbst wenn mögliche Antworten vorgegeben wurden, konnten nur 29% der Menschen diese korrekt zuordnen.

Die Leute haben uns gesehen, aber sie nehmen unsere Botschaft nicht wahr.

98% der Menschen haben von uns gehört, aber,

67% sind sich nicht sicher, dass wir an die Bibel glauben.
77% sind sich nicht sicher, ob wir Christen sind.
Und 85% sind sich nicht sicher, ob wir Polygamie betreiben.

Wenn die Unsicherheit so hoch ist, werden Leute die Kirche nicht untersuchen. Unser Ziel sollte es also sein, diesen Unsicherheitsfaktor zu reduzieren.

In der Umfrage in den Vereinigten Staaten, wo es 6 Millionen Mormonen in einer Gesamtbevölkerung von 310 Millionen gibt (oder rund 2%) sagen 37%, sie würden die Mormonen überhaupt nicht kennen. Versuchen Sie nun einmal, das auf Deutschland zu übertragen: Es gibt fast 82 Millionen Menschen, die in Deutschland leben, und 37.000 Mitglieder der Kirche. Wie viele Deutsche kennen da überhaupt einen Mormonen? Wie wäre es in Österreich mit rund 4.000 Mitgliedern in einem Land von 8 Millionen, oder in der Schweiz mit rund 8.000 Mitgliedern in einem Land von 7 Millionen. Das sind ungefähr 0,045% der Bevölkerung von Deutschland, 0,05% von Österreich und 0,11% der Schweiz. Als ich mir die Zahlen für Deutschland ansah, schien mir, dass das Wachstum der Kirche in Deutschland seit 1994 nicht einmal mit dem Bevölkerungswachstum standgehalten hat!

Wenn wir die Zahl der Menschen in Betracht ziehen, die einen Mormonen getroffen haben, müssen wir auch berücksichtigen, wie viele von diesen Mormonen aktiv sind. In den Vereinigten Staaten sagten zwar 37%, sie kannten keine Mormonen, aber ganze 55% sagen, dass sie noch nie einen aktiven Mormonen getroffen haben.

In der Fokusgruppe wurde die Frage gestellt: „Wie viele kennen einen Mormonen?” Ein paar Hände gingen hoch. Dann wurde die Person aufgefordert, von dem Mormonen zu erzählen, den Sie am besten kennen.” Einer der Teilnehmer erwiderte mit einem Lächeln: „Das wäre dann wohl Bill. Wir alle lieben Bill.” Die Gegenfrage lautete: „Warum lieben Sie Bill?” Antwort: „Er kann mehr Bier trinken als jeder andere von uns!”

Als ich zum ersten Mal am Shasta College arbeitete, wurde mir gesagt, dass es zwei weitere Mormonen gibt. Ich traf sie bei einem gesellschaftlichen Anlass. Sie boten mir ein alkoholisches Getränk an. Ich lehnte ab, aber sie fuhren fort, sich zu betrinken. Das sind die Mormonen, die meine Kollegen kannten.

Wir sollten nicht überrascht sein, dass die Mormonen, die für die meisten Menschen in den Sinn kommen, nicht aktiv dem Lebensstil der Mormonen folgen. Wer wird eher mit Nicht-HLT-Menschen interagieren? Sie, die aktiv sind, und in ihrer Kirchenberufung dienen? Oder jemand, der nicht mehr in die Kirche geht? Wann war das letzte Mal, dass Sie mit jemandem aus einem anderen Glauben auf eine Veranstaltung gegangen sind? Dies ist nicht ungewöhnlich. Menschen neigen dazu, ihre Zeit mit ihresgleichen zu verbringen und in der Regel verbringen wir die meiste Zeit mit unserer Familie oder Menschen unseres eigenen Glaubens.

Aber wer hat die meisten Bekannten in anderen Religionen? Es sind Menschen wie Bill, der mehr Bier trinken können. Wir werden von denjenigen unter unseren Mitgliedern repräsentiert, die am wenigsten darauf vorbereitet sind. Wir haben zwei Möglichkeiten. Wir müssen entweder Leute wie Bill besser vorbereiten, oder wir sollten mehr Menschen anderer Religionen kennenlernen.

Die Zahlen sprechen dieselbe Sprache:


Unter den Befragten, die viele Mormonen kennen, sehen uns 53% positiv.
Von denen, die ein paar Mormonen kennen, sehen uns 40 % positiv.
Wenn sie nur ein oder zwei Mormonen kennen, sehen uns 30 % positiv.
Wenn sie kein Mitglied kennen, sehen uns 36 % positiv. Ich bin mir nicht sicher, was wir daraus schließen sollen, wenn sie uns positiver sehen, wenn sie keinen Mormonen kennen, als wenn sie ein oder zwei kennen, aber insgesamt sieht man aus den genannten Zahlen, dass wir eine Menge Arbeit zu tun haben!

Wir haben eindeutig ein Imageproblem. Was können wir dagegen tun?

Hier sind sieben Dinge, die Dr. Lawrence vorschlägt:

  1. Zunächst einmal sollten wir uns in unseren Kommunen einbringen und und mit Dingen einlassen, die für uns von Interesse sind. Arbeiten Sie in der Schule? Arbeiten Sie mit dem Roten Kreuz? Nehmen Sie an einem Tanzkurs teil? Wollen Sie einem Chor beitreten? Wie wärs mit einem Wanderverein, oder wenn Sie sich für Politik interessieren, mit der örtlichen SPD, CDU, FDP oder den Grünen? Gehen Sie raus und tun Sie die Dinge, die Sie gerne tun!
  2. Egal wo Sie sich in Ihrem Gemeinwesen betätigen: Beachten Sie andere beteiligte Personen, lernen Sie sie kennen und erfahren Sie, was ihnen wichtig ist. Als Paulus auf seiner zweiten Missionsreise in 53 n. Chr. war, ging er nach Athen. Wie wir wissen, kam er nicht aus dem Boot und begann an Türen zu klopfen, sondern er ging zunächst in die Stadt und beobachtete. Dann, als er die Statue für den „unbekannten Gott” gefunden hatte, benutzte er das als Anknüpfungspunkt, um mit den Menschen in Verbindung zu treten.
  3. Machen Sie kein Geheimnis daraus, dass Sie Mormone sind. Aber teilen Sie es auf eine Art und Weise mit, die anderen Menschen nicht unangenehm ist. Vielleicht wäre etwas angebracht wie: „Haben Sie vielleicht einen Vorschlag, was man hier im Gemeinwesen als Dienstprojekt machen könnte? Ich arbeite mit sechs jungen Männern in der Kirche im Alter zwischen 12 und 18 zusammen, und möchte, dass sie lernen, wie man seinen Mitmenschen nützlich sein kann.” Oder: „Wir sind in dieser Woche so beschäftigt, weil wir unseren Sohn auf seine Vollzeitmission vorbereiten möchten. Er geht nach England.” Oder vielleicht könnte man sagen: „Das erinnert mich an eine Geschichte, die ich auf Mission erlebt habe.” Wenn Sie gefragt werden, was Sie am letzten Wochenende gemacht haben, sagen Sie ihnen die Wahrheit, auch was Sie in der Kirche getan haben! Dies alles sind Informationen aus unserem normalen Alltag, und das sollte niemandem unangenehm sein.
  4. Ändern Sie das Ziel Ihrer Kommunikation! Es sollte nicht sein, davon zu überzeugen, Ihre Gegenüber zu bekehren, oder auch um sie auf die missionarische Gespräche zu diesem Zeitpunkt vorzubereiten. Wenn die Leute den Eindruck eines Bekehrungsversuches bekommen, können Gespräche zu einer sehr unangenehmen Erfahrung werden. Ihr Ziel ist es, gute Informationen zu verbreiten und falsche Informationen zu korrigieren. Sie sollten sich zunächst einfach nur als Ziel setzen, dass die Menschen wissen, dass Sie Mormone sind und dass Kirche ist ein Teil Ihres Lebens ist. Und Sie werden vielleicht angenehm überrascht sein. Ihre Bekannten außerhalb der Kirche haben vielleicht einige sehr gute Ideen, was Sie als Dienstprojekt machen können.
  5. Verwenden Sie Medienberichte als Gegenstand des Gesprächs. „Hey, hast du gesehen, dass gestern im „Spiegel” über meinen Glauben berichtet wurde? Ich kann nicht verstehen, warum sie uns mit den Splittergruppen in einen Topf werfen, die Polygamie praktizieren. Ich wünschte, die Journalisten würden ihre Hausaufgaben machen.” Wenn es nicht genug Medienberichte gibt, können Sie helfen, diese selbst zu erstellen. Denken Sie an die Olympischen Winterspiele im Jahr 2002, wo zwei Mitglieder der Kirche, Sabine Rückauer und Stephanie Wartosch, Hockey für Deutschland spielten. Es wäre gut, über solche Dinge zu sprechen. Sie haben hier auch viel getan, um den Flutopfern hier in Europa zu helfen. Sie sollten mehr solche Dinge zu tun, so können Sie darüber reden. Vielleicht können Sie eine Messe zum Thema Familienforschung abhalten, wo Menschen lernen, wie man seine Familie erforschen kann. Wenn Ihnen nichts anderes einfällt, können Sie immer noch erwähnen, dass Sie gerade erst einen berühmten Arzt aus Heidelberg kennengelernt haben, Dr. Frank Heckmann, der von der Europäischen Union ausgezeichnet wurde. Sie trafen ihn an diesem Samstag bei einem Treffen von Wissenschaftlern, die den Mormonismus studieren.
  6. Hören Sie auf, Mormonensprache zu sprechen. Verwenden Sie einfache Worte, die Menschen da draußen verstehen können. Wenn wir etwas sagen, denken wir, dass wir miteinander kommunizieren, aber es ist nicht der Fall, bis die Leute das, was wir sagen, verstehen. In Lehre & Bündnisse 123:12 heißt es: „Denn es gibt unter allen Glaubensgemeinschaften, Parteien und Konfessionen noch immer viele auf Erden, die von der durchtriebenen Heimtücke der Menschen, die auf der Lauer liegen, um zu täuschen, verblendet sind und denen die Wahrheit nur deshalb vorenthalten ist, weil sie nicht wissen, wo sie zu finden ist.” Die Menschen können die Wahrheit nicht finden, weil sie nicht wissen, wo sie zu finden ist. Wir haben sie nicht in den Worten erzählt, die die Menschen verstehen. Wenn sie über unseren Glauben verwirrt sind, werden sie sich die Kirche erst gar nicht genauer ansehen. Wenn Sie jemanden erzählen, dass Ihr Sohn gerade Diakon geworden ist, dann erklären Sie, dass das dem ähnlich ist, was in der katholischen Kirche die Messdiener tun. Falls Sie erzählen, dass Sie die Schlüssel zum Priestertum haben, könnte sich Ihr Gegenüber fragen, ob „Priestertum” das neueste Modell von Mercedes Benz ist, oder sie können einfach denken, Sie sind ein wenig seltsam. Selbst Wörter wie „Evangelium” können verwirrend sein. Wenn Sie denken, es wäre wichtig, Ihr Zeugnis zu geben, sagen Sie nicht „Ich möchte Ihnen mein Zeugnis geben”. Sagen Sie lieber, „Ich möchte Dir gerne sagen, was ich denke.”
  7. Ich habe vor ein paar Tagen den Film Gandhi gesehen, wo ein sehr anschauliches Beispiel für ein Missverständnis unter Gläubigen dargestellt wurde. In dem Film wird einer der christlichen Pastoren in Indien gefragt, ob er ein Christ sei. Als er bejahte, sagt der Hindu-Mann, „Ich kenne eine Christin. Sie trinkt Blut. Sie trinkt jede Woche in der Kirche das Blut Christi!”

    Wir müssen in einfachen Worten kommunizieren, die die Menschen verstehen können. Wenn jemand fragt, an was Ihre Kirche glaubt, kann man sagen: „Jesus Christus organisierte eine Kirche, als er auf der Erde war – doch die Menschen haben sie verändert. In unserer Zeit wurde sie wiederhergestellt. Wir erheben Anspruch darauf, die wiederhergestellte ursprüngliche Kirche Christi zu sein.”

    Es ist ok zu sagen, „Wir erheben Anspruch darauf zu sein” statt zu sagen „Wir sind”. Die Menschen können die Legitimität Ihres Anspruchs bestreiten, aber sie können nicht wirklich bestreiten, dass Sie einen Anspruch erhoben haben. Ganz nebenbei finden die meisten Menschen es auch weniger bedrohlich, wenn man das so ausdrückt.

  8. Verstehen Sie, wo die Menschen in ihrem Leben stehen! Während Missionare finden, lehren und taufen, müssen die Mitglieder sich der vielen Schritte bewusster werden, die notwendig sind, damit jemand bereit wird. Missionare kommen zu ernten, aber wir sind da, um das Feld zu bestellen, den Samen zu pflanzen, zu gießen und der Pflanze zum Wachstum zu verhelfen.
      1. Da wäre als erster Schritt einmal das Schaffen von Aufmerksamkeit. Die Menschen müssen wissen, dass wir in Deutschland existieren. Dies ist ein sehr wichtiger Schritt. Teilen Sie Ihre Konfession mit, wenn Sie eine Webseite, Blog oder einen Facebook-Account haben? Wenn Sie ein Gelehrter sind, haben Sie Ihr persönliches Zeugnis zu MormonScholarsTestify.org beigetragen? (Wir wollen die Zeugnisse in deutscher Sprache.) Wissen Ihre Kollegen, dass Sie ein Mormone sind? Wir können so viel wir wollen ein gutes Beispiel sein – solange niemand weiß, dass Sie ein Mormone sind, nützt das nichts!
      2. Den nächsten notwendigen Schritte könnte man als Erwachen bezeichnen. In diesem Schritt werden die Menschen mehr auf die Mormonen aufmerksam. Vielleicht weiß jemand, dass Sie ein Mormone sind und sieht, wie Sie Ihr Leben leben, oder vielleicht erfahren sie mehr aus der Presse. Sie helfen mit diesem Schritt durch die Erwähnung des Abendessens in der Kirche oder der Talentshow, die Sie besucht haben. Oder indem Sie Ihren Kollegen fragen, zu einer Jugendgruppe in der Kirche über die Beschäftigungsgebiet zu sprechen.
      3. Den nächsten Schritt würde ich als „Neugier” bezeichnen. Es ist gibt ein Mitglied einer Bischofschaft in Südkalifornien, die wegen einer jungen Frau der Kirche beitrat, welche sagte: „Ich kann mir überhaupt nicht mehr vorstellen, nicht im Tempel zu heiraten.” Diese einfache Aussage machte ihn neugierig und weckte den Wunsch, mehr zu erfahren. Dies ist eine Phase, in der Sie wohl nicht alle Fragen beantworten mögen, aber sie über vieles zum Nachdenken anregen.
        Dr. Lawrence erzählte eine Geschichte von einem anderen Mann in Kalifornien, der eine Frau fragte: „Wie können Sie diese Dinge glauben? Es kann nicht wahr sein.” Die Frau antwortete: „Nun, entweder ist es wahr oder es ist nicht wahr,” und ging weg. Der Kommentar brachte ihn zum Nachdenken, und er ist nun ein Mitglied der Kirche.
      4. Auf Neugier folgt Interesse, welches wiederum die Phase des Untersuchens einleitet:
      5. Jemand, der bereit ist zu untersuchen, ist bereit, zu studieren und ein Ziel zu verfolgen.
        Meiner Erfahrung nach werden Untersucher mit sehr großer Wahrscheinlichkeit zu aktiven Mitgliedern, wenn sie in ihrer Zeit als Untersucher die Schrift selbst lesen, die Aufgaben der Missionare erfüllen, in die Kirche kommen und Fragen stellen. Aber sollten sie nicht die heiligen Schriften lesen, außer wenn die Missionare dort sind, die Aufgaben nicht erfüllen, und nach ihrem ersten Besuch nicht zurück in die Kirche kommen, es sei denn die Missionare bringen sie, lernen sie nie die Fähigkeiten, die notwendig sind, um den Heiligen Geist in ihrem Leben beizubehalten. So fallen sie schnell von der Kirche ab. Sie mögen zu einem Missionar bekehrt werden, aber nicht zu Christus. Ich denke, einige der Menschen, die abfallen, tun dies, weil sie neugierig waren, aber nicht bereit, wirklich zu untersuchen.

Ein neugieriger Mensch stellt Fragen, ein interessierter Mensch hört zu, ein Untersucher studiert und macht Fortschritt.

Ich möchte das an einem Beispiel veranschaulichen: Eine Frau in der Schule eines unserer Kinder merkte, dass unsere Familie an einigen Aktivitäten, die am Sonntag stattfinden, nicht teilnahm, wohingegen eine andere Mormonenfamilie dies tat. Sie sprach meine Frau darauf an. Meine Frau erklärte, dass Mormonen angehalten werden, den Sabbat heilig zu halten, aber dass jede Familie zu entscheiden hat, was genau das bedeutet. Ihr gefiel die Antwort und sie sagte viele weitere positive Dinge über Mormonen. Sie war neugierig. Trotz all dem war sie nicht wirklich an der Kirche interessiert. Unsere Familien stehen sich immer noch sehr freundschaftlich gegenüber.

Wenn jemand eine Frage über die Kirche stellt, denken Sie vielleicht: „Großartig! Jetzt kann ich die Empfehlung an die Missionare weitergeben und die Missionare werden mich nicht weiter belästigen.” Sie gehen dann zu den Missionaren und sagen, Elder, „ich habe einen Untersucher für Sie”, aber in Wirklichkeit haben sie nur jemanden, der ein wenig neugierig ist und eine Frage hat. Ihn in diesem Moment an die Missionare zu verweisen, mag sogar die Tür für die Missionare schließen. Wenn Sie nun auf den Gedanken kommen, dass ich hier predigen würde, keine Empfehlungen an die Missionare zu geben, bitte denken Sie noch einmal neu: Was ich Ihnen sage, ist, dass Sie auf den Geist hören sollten und auf Ihre Bekannten. Hören Sie, was sie sagen. Ich glaube, eine Empfehlung für Ihren Kollegen an die Missionare weiterzugeben, wäre wahrscheinlich am besten, nachdem dieser mit Ihnen zu einem gesellschaftlichen Ereignis in der Kirche mit Ihnen gegangen ist, oder nachdem er oder sie bei einem Projekt geholfen hat. Oder vielleicht nachdem er oder sie in die Kirche gekommen ist, um Ihnen oder Ihren Sohn oder Ihrer Tochter bei einem Vortrag darüber zuzuhören, warum Jesus Christus wichtig ist in Ihrem Leben. Laden Sie sie nicht dazu ein, einen Vortrag dazu zu hören, warum sie sich taufen lassen sollten. Mit anderen Worten: Eine Empfehlung an die Missionare gibt man am besten, wenn Ihr Bekannter wirklich mehr lernen möchte. Nicht, wenn diese lediglich eine einfache Frage haben.

Die Studien haben gezeigt, dass die Menschen sich mit großer Wahrscheinlichkeit der Kirche anschließen, wenn sie von einem Bekannten lernen können und keinen Druck verspüren beizutreten.

Wenn wir also nun mit unseren Freunden und Bekannten sprechen, ist es wichtig, dass wir Falschheiten entzerren. Sie werden herausfinden, dass die Menschen sogar erwarten, dass Sie falsche Darstellungen über die Kirche korrigieren. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass deutschsprachige Menschen eine hohe Sensibilität für Fair-Play haben. Sie werden nicht beleidigt sein, wenn man sagt: „Wenn ich das recht verstehe, haben Sie das im Internet gelesen, aber es ist nicht ganz richtig.” Oder: „Das ist nicht so wie ich es sehe.” Denken Sie daran, dass Menschen ein Recht auf ihre eigene Meinung über uns haben, aber nicht auf ihre eigenen Fakten über uns.

Wir müssen die Menschen informieren, was an den Informationen über uns wirklich dran ist, und hoffen, dass die dahinterstehende Realität positiv ist. Wenn Sie die Antworten nicht wissen, sagen Sie Ihren Kollegen, dass Sie es herausfinden werden. Dann können Sie auf www.fairlds.de oder de.fairmormon.org gehen und Antworten finden. Sollten Sie Englisch sprechen, können Sie uns helfen, noch mehr zu übersetzen, um noch mehr Antworten zu geben.

Wir sollten uns darauf einstellen, dass es immer wieder Verzerrungen der Wahrheit und Kritik geben wird. Und das ist keine schlechte Sache. In der Tat ist es eine sehr gute Sache, denn es gibt uns etwas, über das wir reden können. Als der Anti-Mormonen-Film, „The Godmakers” in Arizona herauskam, hörte ich, dass sie dort angeblich 1800 Taufen wegen dieses Films hatten. Die Menschen schauten sich den Film an und dachten: „Ich frage mich, wie mein Nachbar das glauben kann?! Er ist doch eigentlich ganz nett!” So gingen diese Leute dann eben zu Ihrer Nachbarin und fragten nach. Die Nachbarin sagte: „Daran glaube ich nicht. Würden Sie gerne wissen, was ich glaube?” So lange, wie es Widrigkeiten gibt, gibt es auch Interesse. Apathie ist ein viel schwierigerer Gegner als Feindseligkeit. Wenn die Leute draußen stehen und protestieren, finden Sie die guten Leute, die wissen, dass Sie davon angewidert sein werden und die dann mit Ihnen darüber werden sprechen wollen. Es ist viel einfacher, mit Widerstand gegen die Kirche zu arbeiten als mit Gleichgültigkeit.

Wenn Sie Verzerrungen und Kritik korrigieren, weisen Sie auf Unterschiede hin und nicht nur auf Ähnlichkeiten. Es ist die menschliche Natur, Teil einer Gruppe sein zu wollen und akzeptiert zu werden. Wir wollen wie alle anderen sein. Aber, die häufigste Frage, die von Besuchern auf Tagen der offenen Tür bei der Eröffnung neuer Tempel gestellt wird, lautet: „Was ist der Unterschied zwischen Ihrer und meiner Kirche?”

Die Menschen sind an Unterschieden interessiert. Sie sind nicht wirklich an Gleichartigkeit interessiert.

Wenn die Leute sagen, „Mormonen sind keine Christen,” antworten wir in der Regel mit: „Wir sind sehr wohl Christen. Schau doch nur auf den Namen unserer Kirche, der draußen an unseren Gebäuden steht.” Dann bekommen wir zurück, „Ihr seid trotzdem keine Christen” Doch, sind wir” „Nein, seid Ihr nicht”, „Doch, sind wir!” So kommt man nicht weiter…

Stattdessen könnten Sie ein differenzierendes Stück Information geben. Etwas, das sie zum Nachdenken anregt. Wenn jemand sagt „Mormonen sind nicht christlich” können Sie mit folgenden Worten antworten „Warum sollten wir Anspruch erheben, wie die ursprünglichen Christen zu sein, wenn wir nicht Christen sind?” Oder anders gesagt: „Wir erheben nicht nur Anspruch darauf, christlich zu sein, sondern wir erheben sogar Anspruch darauf, die ursprünglichen Christen zu sein.” Oder auch: „Warum würden Sie denken, ich bin kein Christ? Gibt es etwas in meinem Verhalten, das Sie zu dieser Annahme führt? “

Ihnen kann entgegengebracht werden, „Mormonen glauben nicht an die Bibel.” Und Sie sagen dann vielleicht: „Doch, tun wir!” Sie werden schnell einsehen, dass dies nicht unbedingt sehr weit führt. Dr. Lawrence schlägt vor, dass wir stattdessen sagen: „Natürlich glauben wir an die Bibel, unsere Mitglieder haben sie verfasst!” „Sie glauben, dass Mormonen die Bibel geschrieben haben?” Nein, natürlich nicht. Mormonen sind einfach Heilige in diesen Tagen. Heiliger ist ein Wort, das einfach nur bedeutet: die Mitglieder der Kirche Christi. Es waren die Mitglieder der Kirche Christi aus Zeiten des Neuen Testaments, die das Neue Testament geschrieben haben. Aber wir behaupten, dass der Mormonismus die Kirche Christi ist, die in der Neuzeit wieder zurückgebracht wurde. Wir behaupten, Anhänger der gleichen Religion zu sein wie diejenigen, die die Bibel geschrieben haben.”

Wie antwortet man auf die Aussage, „Der Mormonismus ist eine amerikanische Religion!” Man könnte in so einem Fall vielleicht sagen: „Wenn der Mormonismus eine rein amerikanische Religion ist, warum bin ich dann ein Mitglied? Oder würden Sie sagen, dass die lutherische Kirche nur eine deutsche Kirche, oder die katholische Kirche nur ein italienische Kirche ist?“

Natürlich ist das am weitesten verbreitete Bild, dass Mormonen die Polygamie leben: Dem können Sie entgegnen, dass diejenigen Gruppen, die heute Polygamie praktizieren, sich zwischen 1890 und 1920 von den Mormonen abgespaltet haben. Bei den Mitgliedern dieser Splittergruppen handelt es sich um die Enkel und Urenkel der Angehörigen dieser ersten Splittergruppen. Wir sind nicht mehr für sie verantwortlich als die Katholiken es für die Lutheraner sind.

Zusammenfassend haben die Mormonen ein Image-Problem, aber wir können etwas tun, um es zu beheben:

  • Wir sollten Menschen bewusst machen, dass es Mormonen in den deutschsprachigen Ländern gibt.
  • Wir sollten uns in unserem Gemeinweisen gemäß unserem Interesse einbringen.
  • Dort sollten wir Menschen beobachten wie der Apostel Paulus.
  • Wir sollten die Menschen durch Erwähnung alltäglicher Aktivitäten wissen lassen, dass wir Mormonen sind.
  • Wir sollten es als unser kurzfristiges Ziel ansehen, die Menschen zu informieren – anstatt sie zu bekehren.
  • Wir sollten Medienberichte nutzen, um über Mormonismus zu sprechen und Fehlinformationen zu korrigieren.
  • Wir sollten einfache Sprache verwenden, die Menschen verstehen können.
  • Und wir sollten verstehen, wo Menschen in ihrem Leben sind. Dies bedeutet, den Eingebungen des Heiligen Geistes zu folgen. Sind sie ein Untersucher? Oder sind sie nur neugierig?

Wir sind hier, um Gottes Garten zu bestellen. Der einzige Weg, wie das geschehen wird, ist, wenn Sie es tun. Die Verantwortung dafür kann nicht an die Missionare abgegeben werden. Wir sollten möglichst viele der Fehlinformationen, die von unseren deutschen, österreichischen und schweizerischen Mitbürgern, für wahr genommen werden, korrigieren. Werden Sie bekannt. Schreiben Sie Ihr Zeugnis auf MormonScholarsTestify.org. Schreiben Sie in Blogs und bei Facebook. Stellen Sie Verlinkungen zu guten Websites über Mormonen her, damit diese höher in den Suchmaschinen ranken. Übersetzen Artikel für FAIR ins Deutsche. Bleiben Sie Sie selbst. Aber, werden tun Sie es als aktives, überzeugtes Mitglied der Kirche. Um mehr Sichtbarkeit zu schaffen, und damit die Leute wissen mögen, wer wir wirklich sind. Nur so können wir unser Imageproblem berichtigen.

Vielen Dank!

 

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2019 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.