Daniten

David J. Whittaker
aus „Encyclopedia of Mormonism”,
Macmillan Company (1992)
 

Nach der Gewalttätigkeit im Nordwesten Missouris im Jahr 1838 behauptete der mormonische Dissident Sampson Avard, Kronzeuge in einem Untersuchungsgericht, dass die Beweise gegen Führer der Kirche beurteilte, dass die Kirche ein Bande von bewaffneten Männern, die durch geheime Eide gebundenen waren, organisiert hatte, die illegale Aktivitäten gegen nicht-mormonische Nachbarn begonnen hatten (Document, Seiten. 97-108). Mit der Veröffentlichung der Gerichtsprotolle im Jahr 1841 wurde Avards Bericht die Grundlage für alle nachfolgenden nicht-mormonischen „Daniten” Berichte. Auf diese Art wurde die Legende der Daniten geboren.

Obwohl weder in Nauvoo noch in Utah eine Daniteeorganisation bekannt war, blieb die Stereotype bestehen und wurde ein fester Bestandteil von nationaler Diskussion über Utah und den Heiligen der Letzten Tage und füllte für Jahrzehnte die Groschenhefte. Um 1900 waren mindestens fünfzig Romane in Englisch herausgegeben worden, die Daniten vom Typ Avards verwendeten, um Geschichten von Mord, Plünderung und Verschwörung gegen einfache Bürger zu entwickeln. Arthur Conan Doyle (eine Studie in Scharlach) schuf Sherlock Holmes, um einen von Daniten begangenen Mord zu lösen. Zane Grey (Riders of the Purple Sage) und Robert Louis Stevenson (The Dynamiter) waren unter den Autoren, die das Bild der bösen Daniten für ein breites Lesepublikum, das sich an Sensationsmache (Cornwall und Arrington) freute, gut geeignet fanden. Die Darstellung wurde so bekannt, dass wenige Leser bereit waren, die Genauigkeit von solchen Darstellungen zu bezweifeln.

Die Realität der Daniten in Missouri im Jahr 1838 ist sowohl weniger als auch mehr als das Stereotyp. Zeitgenössische Aufzeichnungen deuten etwas fundamental anderes an. Im Oktober 1838 schrieb Albert Perry Rockwood, ein HLT und Einwohner von Far West (Missouri) in seiner Zeitschrift über eine allgemeine Danitenorganisation, die die ganze Gemeinschaft der Heiligen der Letzten Tage einschloss. Er beschrieb in biblischen Ausdrücken Gemeinschaften von zehn, fünfzig und hundert (vgl. Ex. 18:13-26)-der Organisation, die die Pioniere später während der Wanderung ins grosse Becken verwendeten, ähnlich. Hier umfasste die Danitenorganisation den gesamten Bereich von Aktivitäten einer Bundesgemeinschaft, die sich als Wiederherstellung des Alten Israels betrachtete. In Gruppen arbeitend, manche der Verteidigung, andere der Vorsorge und wieder andere der Errichtung von Bauwerken zugeteilt, dienten diese Daniten dem Wohl der ganzen Gemeinschaft. Dies war nicht die geheime Organisation, von der Avard sprach; in der Tat waren Rockwoods Briefe an Freunde und Familie noch ausführlicher als seine Zeitschrift (Jessee und Whittaker).

Im Herbst 1838, als die alten Siedler im Nordwesten Missouris schworen, die Mormonen eher zu vertreiben als ihnen zu erlauben, eine politische Mehrheit zu werden, und mit HLT Kirchenführern, die erklärten, dass sie eher kämpfen würden, als erneut zusehen zu müssen, dass ihre Rechte mit Füßen getreten würden, in einem war Missouri im Kriegszustand. Als man versuchte, Heilige der Letzten Tage daran zu hindern, zur Wahl zu gehen , brach im August die Gewalt aus und verbreitete sich rasch. Auf beiden Seiten waren Mitglieder von Milizen, die vom Staat genehmigt waren, an den Scharmützeln beteiligt. Beweise legen nahe, dass während dieser Zeit von Furcht, Kollisionen und Verwirrung Sampson Avard, wahrscheinlich ein Milizoffizier und Kapitän innerhalb der allgemeinen Danitenstruktur, die Ideale sowohl von Milizionären als auch Daniten untergrub, indem er seine Männer überredete, kriminelle Aktivitöten zu unternehmen, von denen er später behauptete, sie seien authorisierte Aktionen der ganzen Gemeinschaft gewesen. Wahrscheinlich von den festen Absichten von Kirchenführern ermutigt, die Gewalt mit Gewalt beantworten wollten, aber anscheinend ohne ihr Einverständnis, verwendete Avard seine Daniten und seine militärische Positionen, um eine versteckte Gruppe von Renegaten zu formen, die antimormonische Verbrechen rächte. Er hatte Erfolg weil nach Wochen, in denen auf Gewalttätigkeit mit strikt defensiven Massnahmen reagiert worden war, Avard nicht als einziger das Gefühl hatte, das die Zeit für Nachsicht vorbei war. Andere Zeitgenossen erinnerten sich später, dass heimliche Sitzungen abgehalten wurden, die anschliessend Joseph Smith gemeldet wurden, der dann Avard verurteilte, ihm das Kommando entzog und die Außenseitergruppe auflöste. Obwohl kurzlebig und unbefugt, eignete sich diese versteckte Organisation den Namen „Daniten” dank Avards verzerrter und häufig publizierter Aussage, an, und die ehemals ehrbare Bezeichnung wurde ein Synonym für offiziell sanktionierte geheime Gesetzlosigkeit.

Im Gegensatz dazu, als fünfhundert Männer der Caldwell (mormonischen) Bezirksmiliz (Mormone) die Offensive später als Antwort auf zwei Monate von unnachgiebiger Gewalt und Verwüstungen übernahmen, gab es nichts, das daran „geheim” war. In Mitte Oktober, als Nahrungsmittel knapp wurden, verliessen sie ihre Verteidigungsstellungen, um nach Nahrung zu suchen und ihre Feinde zu bestrafen, – eine sehr öffentliche Anstrengung, Sicherheit präventive Streifzüge zu verbessern. Zwei Wochen später sahen sie sich einer wachsenden Zahl von Freiwilligen und einer Miliz gegenüber, die vom Ausrottungsbefehl des Gouverneurs ermutigt war, gaben ihre Niederlage zu und legten die Waffen nieder.

Die Realität hinter den angeblich geheimen, gesetzlosen Daniten der Legende war diese abtrünnige Bande, die für eine kurze Zeit im Jahr 1838 in der Mitte des Kriegs gebildet worden war. Es gibt später keine Beweise für solch eine Bande, und sogar in 1838 verdient die Gemeinschaft der Heiligen der Letzten Tage als Ganzes es nicht, die Schuld für die nicht authorisierten Taten einiger weniger zu erhalten. Wie Parley P. Pratt, ein Apostel an seine Familie schrieb, nachdem er Avards Gerichtsaussage gehört hatte, „sie klagen uns wegen Dingen an, die nie in unsere Herze gelangt waren”. Aus dem Gefägnis in Liberty fasste Joseph Smith am 16. Dezember 1838 die Situation zusammen, wie er sie damals verstand: „Wir haben auch erfahren, seit wir im Gefängnis gewesen sind, dass viele falsche und bösartige Dinge, die dazu erdacht waren, die Heiligen in die Irre zu führen und großes Unrecht zu tun von Dr. Avard gelehrt worden sind, und zwar als kämen sie von der Präsidentschaft .. wovon die Präsidentschaft nie gewusst hatte, dass sie in der Kirche von irgendwem gelehrt werden, bis sie zu Gefangenen gemacht wurden .. die Präsidentschaft wusste nichts von diesen Dingen und ist daran auch unschuldig” (PWJS, P. 380).

In einer Zeit, als die Heiligen der Letzten Tage gehasst und verfolgt wurden, lieferte Avards Geschichte eine einfache Erklärung für jedermann, der das Schlechteste glauben wollte. Die Realität war viel weniger aufsehenerregend.

Quellen

Cornwall, Rebecca Foster, und Leonard J. Arrington. “Perpetuation of a Myth: Mormon Danites in Five Western Novels, 1840-90.” BYU Studies 23 (Spring 1983):147-65.

Document Containing the Correspondence, Orders, Etc. in Relation to the Disturbances with the Mormons; and the Evidence Given before the Hon. Austin A. King. Fayette, Mo., 1841.

Gentry, Leland H. “The Danite Band of 1838.” BYU Studies 14 (Summer 1974):421-50.

Jessee, Dean C., and David J. Whittaker, eds. “The Last Months of Mormonism in Missouri: The Albert Perry Rockwood Journal.” BYU Studies 28 (Winter 1988):5-41.

Whittaker, David J. “The Book of Daniel in Early Mormon Thought.” In By Study and Also by Faith: Essays in Honor of Hugh W. Nibley on the Occasion of His Eightieth Birthday, Vol. 1, pp. 155-201. Salt Lake City, 1990.

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2017 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.