Zeugnisse und Zwölfjährige

Rene Krywult, 23. Juni 2017
basierend auf einem Blog-Eintrag von Scott Gordon

Seit Kurzem wird ein Video im Internet verbreitet, und auch traditionelle Medien haben es kommentiert. Es zeigt ein Mädchen, ungefähr 12 Jahre alt, das in einer Zeugnisversammlung der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, deren Mitglieder auch als Mormonen bezeichnet werden [1], darüber spricht, lesbisch zu sein. Das wird als ein von Herzen kommender Ausdruck von Verletzlichkeit dargestellt, der von einem herzlosen Pfahlbeamten gestört wird, der an diesem Tag anwesend war, das Mikrophon abdrehen ließ und das Mädchen ersuchte, sich zu setzen. Die Mutter schreibt: „ …dieser Pfahlbeamte hat sich entschieden, mein Kind zu verletzen. Ich kenne seine Gründe dafür nicht.” [2]

Um dieses Video zu verstehen, muß man den Zusammenhang kennen.

Die Kirche, ihre Mitglieder und Organisation

Die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage wurde 1830 in den USA gegründet.

Mehr als die Hälfte der fast 16 Millionen Mitglieder lebt heutzutage nicht in den USA. In Bremen, Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Hamburg ist sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, in Österreich staatlich anerkannte Kirche.
In Deutschland gibt es 164 Gemeinden, es leben hier rund 40.000 Mormonen.

In der Kirche sind bis auf die obersten Hierarchie-Ebenen alle Funktionen nicht von Berufsgeistlichen sondern von Freiwilligen besetzt, die der Gemeinde vorgeschlagen und von ihr abgestimmt werden. Der Leiter einer Gemeinde ist der Bischof, und er erfüllt diese Aufgabe ehrenamtlich neben Familie und Job für etwa 3 bis 8 Jahre. Mehrere Gemeinden (etwa 3000-5000 Mitglieder) sind in einem „Pfahl” zusammengefasst und werden von einem „Pfahlpräsidenten” geleitet. Bischöfe und Präsidenten in der Kirche haben zwei Ratgeber, die ihnen zur Seite stehen, sowie diverse Führungsgremien. Alle Beamten in der Kirche werden den Gemeindemitgliedern zur Abstimmung vorgelegt. Der Bischof leitet die Gemeinde, aber wenn in einem Gottesdienst der Pfahlpräsident (oder einer seiner Ratgeber) anwesend ist, hat dieser den Vorsitz über den Gottesdienst.

Die Gottesdienste  der Kirche

Jeden Sonntag versammeln sich die Mormonen in ihren Kirchengebäuden. Die heiligste Form des sonntäglichen Gottesdienstes ist die Abendmahlsversammlung. Abendmahl, das ist, was andere Kirchen Kommunion nennen. Der Zweck dieses Gottesdienstes ist im „Handbuch 2” der Kirche, Kapitel 18.2.2, beschrieben:

„Jede Abendmahlsversammlung soll ein geistiges Erlebnis sein, bei dem die Mitglieder der Kirche durch die Teilnahme am Abendmahl ihre Bündnisse erneuern. Außerdem dient die Abendmahlsversammlung dazu, Gott zu verehren, das Evangelium zu lehren, heilige Handlungen zu vollziehen, organisatorische Angelegenheiten der Gemeinde zu regeln und den Glauben und das Zeugnis zu stärken.“ [3]

In einer Anweisung an die örtlichen führenden Beamten der Kirche heißt es:

„Bischofschaften und Zweigpräsidentschaften müssen die Abendmahlsversammlungen umsichtig planen, um die Versammlungen auf den Herrn und Sein Sühnopfer, Sein Beispiel, sowie die Lehren des Evangeliums auszurichten.“ [4]

Die Sonntagsversammlungen verschaffen den Mitgliedern die notwendige Zeit, vom Abendmahl zu nehmen, Gott zu verehren, das Evangelium zu lernen, ihre Pflichten zu lernen und zu dienen. Auch Nichtmitglieder, die Interesse haben, können diese Versammlungen besuchen und vom Abendmahl nehmen (offene Kommunion).

Nach dem Abendmahl folgen im Gottesdienst üblicherweise 2 bis 3 Sprecher ab 12 Jahren. Diese werden vom Gemeindeleiter (=Bischof) um eine Ansprache gebeten, es kommt also selten vor, dass derselbe Sprecher öfter als einmal im Jahr spricht. Eine Ansprache dauert 2-20 Minuten.

Einmal im Monat ist Zeugnisversammlung. Nach dem Abendmahl gibt der leitende Bruder kurz sein Zeugnis. „Er lädt dann die Anwesenden ein, ein kurzes, von Herzen kommendes Zeugnis über den Erlöser, Seine Lehren und die Wiederherstellung[der Kirche] zu geben” [5]

Bei der Versammlung selbst wird zuerst das Abendmahl gereicht, und dann kann jeder oder jede Anwesende, der das wünscht, aufstehen und von seiner Überzeugung und seinem Glauben an Jesus Christus, von der Kirche und den Lehren der Kirche Ausdruck verleihen, und wie sie in seinem Leben zum Ausdruck kommen und ihn stärken. Wir nennen das „Zeugnis geben”. Während Ansprachen oft auch schriftlich vorbereitet sind, macht man das bei  „Zeugnissen” nicht.

Ein Zeugnis ist üblicherweise ein spontaner Ausdruck des eigenen Glaubens, keine Rede, kein Statement, keine Predigt und auch nicht die richtige Zeit, um die eigene Meinung zu verfechten oder Politik zu betreiben.

Auf LDS.ORG, der offiziellen Website der Kirche, wird ein Zeugnis mit den folgenden Worten beschrieben:

„Ein Zeugnis ist eine geistige Bestätigung durch den Heiligen Geist. Die Grundlage für ein Zeugnis ist das Wissen, dass der himmlische Vater lebt und seine Kinder liebt, dass Jesus Christus lebt, dass er der Sohn Gottes ist und das unbegrenzte Sühnopfer vollbracht hat, dass Joseph Smith ein Prophet Gottes ist, der dazu berufen wurde, das Evangelium wiederherzustellen, dass die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage die wahre Kirche des Erretters auf der Erde ist und dass diese Kirche heute von einem lebenden Propheten geführt wird. Auf dieser Grundlage weitet sich ein Zeugnis auf alle Grundsätze des Evangeliums aus.“ [6]

Dass eine Zwölfjährige in diesem Rahmen (oder auch in einem „normalen” Gottesdienst) spricht, ist nicht ungewöhnlich.

Mit diesen Hintergrundinformationen können wir nun das Geschehene besser einordnen.

Der Vorfall

Savannahs Mutter erzählt, dass das Mädchen nun schon seit einiger Zeit zu kämpfen hat. Ihr Mann und die anderen 4 Kinder gehen regelmäßig in die Kirche, während sie mit „unsere Ältesten” zuhause bleibt. Aus dem Zusammenhang scheint es sich zu ergeben, dass das Savannah ist. Savannah wollte seit einiger Zeit ihr Outing in der Kirche machen. Sie hat ihre Eltern seit mehreren Monaten dahingehend gedrängt. Ihre Mutter sagt:

„Sie wollte vor ihnen sie selbst sein und sehen, ob die Kirche ein Ort sein würde, der sie akzeptiert, und sie wollte sich einsetzen, falls ein anderer LGBT Anwesender in der Versammlung wäre, der hören sollte, dass er nicht allein wäre.“

Dazu hat Savannah auch Freunde eingeladen, die ihre Rede aufnahmen. [7] Ein Kirchenmitglied, das bei diesem Gottesdienst anwesend war, beschreibt die Situation mit folgenden Worten:

„Mehrere Leute fingen an, die Sache aufzunehmen, als sie [Savannah] aufstand, nicht nur einer. Sie sagen, sie hatten keine Hintergedanken, aber es scheint klar zu sein, dass da doch welche waren, wenn man bedenkt, wie schnell das viral wurde und so oft geteilt wurde.“ [8]

Seither wird dieses Video in den sozialen Medien gepusht, unter Anderem auch von einem Kirchenkritiker, der regelmäßig unrechtmäßig mit Aufnahmegeräten in die Tempel der Kirche kommt, von Dingen, die uns heilig sind, Aufzeichnungen macht und diese im Internet verbreitet, um diese heiligen Handlungen lächerlich zu machen. [9]

Wie die Eltern des Mädchens wissen, ist die Fast- und Zeugnisversammlung nicht der richtige Ort, um Reden zu halten – und das war das, was Savannah geplant hatte und auch tat. Sie hat dieses Rede schriftlich vorbereitet und auch verlesen. Es wäre wohl besser gewesen, ihre Eltern hätten sie darüber beraten, welches Forum und welche Methode dafür geeigneter gewesen wäre. Dabei geht es nicht darum, ob ein Mädchen mit ihrer sexuellen Orientierung und Identität kämpft oder wie ein Kirchenführer damit umgeht. Hier geht es darum, dass ein Gottesdienst missbraucht wird, falsche Lehren verbreitet wurden und die mangelnde Erfahrung eines Kindes ausgenutzt wurde, um einen Medienskandal heraufzubeschwören. Es war abzusehen, dass man Savannah weit länger gewähren lassen würde, als einen Erwachsenen.

Ihre Rede ist zu Beginn ganz in Ordnung.

Hallo, mein Name ist Savannah, und ich möchte mein Zeugnis mit Euch teilen.
Ich glaube, ich bin ein Kind Himmlischer Eltern.
Ich weiß nicht, ob diese mit uns reden, aber ich fühle in meinem Herzen, dass sie mich gemacht haben und mich lieben.
Ich glaube, dass ich, alles von mir, von meinen Himmlischen Eltern so gemacht wurde, wie ich bin.
Sie haben nicht Mist gebaut, als sie mir braune Augen gaben, oder als ich ohne Haare geboren wurde. Sie haben nicht Mist gebaut, als sie mir Sommersprossen gegeben haben, oder als sie mich lesbisch gemacht haben.

Der Teil ist in Ordnung. Auch die Erwähnung ihrer sexuellen Orientierung kann in einem Zeugnis als passend gesehen werden. Als Nächstes würden wir in einem tatsächlichen Zeugnis erwarten, dass sie über ein Erlebnis in ihrem Leben berichtet, das ihr geholfen hat, geistig zu wachsen. Aber das ist nicht, was Savannah tut. Statt dessen verficht sie ihre Position, indem sie sagt:

„Kein Teil von mir ist ein Fehler.”

„Ich habe mir nicht ausgesucht, so zu sein, wie ich bin, und es ist keine Marotte.”

„Ich weiß, dass ich keine fürchterliche Sünderin bin wegen dem, was ich bin.”

„Ich hoffe zu heiraten und eine Familie zu haben. Ich weiß, dass ich das alles als Lesbe haben kann und glücklich sein kann.”

„Ich glaube, wenn es einen Gott gibt, weiß er, dass ich perfekt bin, wie ich bin und niemals von mir erwarten würde, mein Leben allein zu verbringen oder mit jemandem, von dem ich mich nicht angezogen fühle.”

In der Mitte ihrer Rede sagt sie

„Ich glaube, Gott würde mir sagen, wenn ich falsch läge.”

Nun, als Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage glauben wir, dass Er genau das getan hat. Wir glauben nicht, dass sie eine „fürchterliche Sünderin” ist wegen dem, was sie ist, aber man kann die Lehren der Kirche in Bezug auf Familie und Beziehung, wie sie in einem Dokument finden, das den Titel trägt: „Die Familie, eine Proklamation an die Welt”. [10] Das ist ein fundamentaler Teil unseres Glaubens. Im Wesentlichen sagt sie, dass sie den Lehren Jesu Christi, wie sie durch lebende Propheten heute gelehrt werden, nicht vertraut und sie nicht glaubt.

Das Ausstiegsmotiv

Während sie über die Liebe Gottes gesprochen hat, hat sie in ihrer Rede die Lehren der Kirche als falsch bezeichnet. Sie folgt damit einem typischen Muster, das wie folgt aussieht und in der Kirchenaussteigerszene sehr beliebt ist: „Ich habe früher geglaubt, dass die Kirche wahr ist, aber jetzt finde ich Freude und Glück außerhalb der Lehren der Kirche. Ich hoffe, auch Ihr werdet Eure falschen Glaubensansichten aufgeben und mir folgen.” Wer auch immer das von der Kanzel her vertritt, sollte gebeten werden, sich wieder zu setzen, auch wenn man erst zwölf Jahre alt ist.

Der Plan des Himmlischen Vater

Savannah hat Recht, wenn sie darauf hinweist, dass jeder von uns einzigartig ist. Wir alle sind mit verschiedenen Talenten und Gaben geboren. Wir alle sind mit Leidenschaften und Sehnsüchten geboren. Wir alle sind aber auch mit Schwächen und Fehlern geboren. Niemand von uns ist perfekt.

Der Plan unseres Himmlischen Vaters besteht darin, dass wir lernen sollten, durch Christus und mit Hilfe Gottes Hilfe unsere Schwächen und Fehler zu überwinden. Wir sollen unsere Leidenschaften und Begierden kontrollieren lernen. Wir sollen unsere Talente und Gaben entwickeln. Dazu gab er uns eine Reihe von Richtlinien, die wir Gebote nennen, die uns das größte Maß an Glück und Freude im Erdenleben un Ewiges Leben in Christus ermöglichen. Die Frage ist, ob wir auf Ihn vertrauen und Ihm glauben.

Die Zukunft

Ich wünsche Savannah das Allerbeste, wie auch immer ihre zukünftigen Entscheidungen aussehen mögen. Ich hoffe, dass ihre Eltern dazu beitragen werden, die Situation zu deeskalieren. Jedes Kind braucht, dass man zulässt, das es erwachsen wird. Ich denke an junge Menschen, die ich kenne, die mit 12 Jahren dachten, ihre sexuelle Orientierung zu kennen – nur um mit 20 zu erkennen, dass sie sich geirrt hatten. Ich kenne Beispiele in beide Richtungen. Es wäre für mich ein ganz schlechtes Gefühl, wenn diese Menschen weltweit in den Schlagzeilen gewesen wären, während sie in einer so wichtigen Entscheidungsphase des Lebens waren.

Wenn ich mich in die Position des Pfahlbeamten versetze, der die Verantwortung für diesen Gottesdienst hat, wenn ich mir anhöre, was Savannah gesagt hat und wie es im Widerspruch zur Lehre der Kirche steht, und wenn ich mir die Stimmung dazu vorstelle, mit einer Gruppe von Gästen, die das erste Mal einen Gottesdienst der Kirche besuchen und schon bevor Savannah das erste Wort sagt, ihre Smartphones hochhalten, um Aufnahmen zu machen, dann kann ich mir vorstellen, dass er das Gefühl hatte, hier werde ein Gottesdienst missbraucht, um einen Skandal zu inszenieren. Und dazu ist die Kirche nicht da.

Das Mikrophon wurde kurz abgedreht, und Savannah wurde gebeten, sich zu setzen. Der Bischof, der den Gottesdienst leitete, stand auf und wiederholte die aufbauenden und wahren Dinge, die Savannah gesagt hatte. Es gab keine scharfen Worte, keine Ächtung, keine Verurteilung. Er bekräftigte, dass Savannah eine Tochter Gottes ist. Was aber geschehen war, das war, dass der anwesende Ratgeber des Pfahlpräsidenten den Zweck des Gottesdienstes geschützt und die Aufmerksamkeit auf Christus zurückgelenkt hat. Savannah hatte einfach ein nicht angebrachtes Setting für ihre Agitation verwendet.

Niemand ist vollkommen, einfach so wie er ist. Das wäre eine naive Ansicht. Jeder von uns hat Schwierigkeiten. Viele bleiben ihr Leben lang alleinstehend. Das ist eine der vielen Herausforderungen unseres Lebens.

[1] Mehr zum Namen der Kirche hier: http://www.presse-mormonen.de/name-der-kirche

[2] https://www.reddit.com/r/exmormon/comments/6a31bl/did_anyone_hear_about_the_12yo_girl_whose_mic_was/

[3] https://www.lds.org/handbook/handbook-2-administering-the-church/meetings-in-the-church/18.2.1?lang=deu#182

[4] https://www.lds.org/ensign/2004/08/worshiping-at-sacrament-meeting?lang=eng&_r=1

[5] https://www.lds.org/ensign/2004/08/worshiping-at-sacrament-meeting?lang=eng&_r=1
[6] https://www.lds.org/topics/testimony?lang=deu

[7] Einen Gottesdienst aufzunehmen widerspricht den Richtlinien der Kirche. Aber da es Gäste in der Kirche waren, die das aufnahmen, wussten sie das entweder nicht, oder es war ihnen egal.

[8]Tina Tuttle schreibt auf Facebook
Rachel, this is my ward and I was there. This is a sweet girl that shared this, but it still was not appropriate for a sacrament meeting. The comments that you quoted are not entirely true. Several people started recording when she got up, not just one. They say there was no agenda with it, but it clearly seems like there was with how it has gone viral and has been shared so much. There are many reasons why someone would be asked to stop sharing a ‘testimony’. The stake leader was doing his job. He is a very kind hearted and well respected man. I know he was not trying to hurt her feelings, but was doing his job. He reminded everyone in the congregation that the pulpit is sacred and we need to be careful of what is shared there. She did start with what seemed to be a sweet testimony, but when she started saying things that go against church doctrine, that is not ok. She was actually allowed to speak for quite a bit before she was stopped. As church members, we have been given counsel for many years as to what a testimony should consist of. This was much more a talk about being gay. There are many other ways that she could have talked about this or shared her feelings, but this was not appropriate. This family is very loved, and the stake leader is also very loved. This is a very kind ward and has offered much love and support to this family in the past. No one would want her feelings to be hurt, it was just unfortunate that she thought this was an appropriate place to do this. This was just a sad situation. But many things that have been shared regarding it are not true, and it is being used to perpetuate the idea that Mormons hate gays, which we do not. When the stake leader took over the meeting, he did not say anything bad about her, but he was protecting his flock. What if other people had prepared statements? They already had been videoing which is not allowed in any chapel. He had to do what he thought was best and was inspired to do.

[9] Er sagte auf Reddit: “Ich habe angeboten, das Video sowohl zu bearbeiten, als auch es auf Teufel komm raus zu vermarkten. Ich habe zumindest vierzig Stunden in den letzten zehn Tagen damit zugebracht, es zu editieren und es jedem Medienkontakt anzubieten, den ich habe (und ich habe viele).

[10] https://www.lds.org/topics/family-proclamation?lang=deu&old=true

 

FAIR ist weder im Besitz der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, noch von ihr kontrolliert oder an sie angeschlossen. Alle Untersuchungsergebnisse und Meinungen, die auf dieser Site angeboten werden, sind alleinige Vetwortung von FAIR und sollten nicht als offizielle Aussagen über die Lehre, den Glauben oder die Glaubenspraxis der Heiligen der Letzten Tage interpretiert werden.

If you like what FAIR does and you agree with our mission, we invite you to support FAIR in any way you are able. You can make a donation, or visit our Membership page for additional support ideas. FAIR only succeeds through the efforts of our gracious volunteers.

 

Welcome | Topical Guide | FAIR Publications | Join & Support FAIR | Message Boards
FAIR LDS Bookstore | News | FAIR Links | Contact FAIR | Home

Last Updated November 07, 2009
Copyright © 2018 by The Foundation for Apologetic Information and Research. All Rights Reserved.
No portion of this site may be reproduced in anyway without the express written consent of FAIR.

You can send comments/suggestions using our contact page.